whatshotTopStory

Mehr Schilder für frauenORT Henriette Schrader-Breymann

von Anke Donner


In Wolfenbüttel sollen vier weitere Schilder auf den frauenOrt Henriette Schrader – Breymann. Der Vorschlag soll im kommenden Kulturausschuss der Stadt beraten werden. Foto: Anke Donner
In Wolfenbüttel sollen vier weitere Schilder auf den frauenOrt Henriette Schrader – Breymann. Der Vorschlag soll im kommenden Kulturausschuss der Stadt beraten werden. Foto: Anke Donner Foto: Anke Donner

Artikel teilen per:

10.10.2016

Wolfenbüttel. Im kommenden Ausschuss für Ausschuss für Bau, Stadtentwicklung und Umwelt am 18.Oktober soll darüber beraten werden, ob weitere Schilder auf den frauenOrt Henriette Schrader – Breymann in der Lessingstadt hinweisen sollen.


Seit der Auftakt-Veranstaltung im September 2015 gehört die Stadt Wolfenbüttel zu den inzwischen 30 frauenORTen in Niedersachsen. Er entstand im Verlauf eines Prozesses über drei Jahre in Kooperation mit dem Landesfrauenrat Niedersachsen. frauenORTE Niedersachsen ist eine Initiative des Landesfrauenrates Niedersachsen e.V. mit dem Ziel, Leben und Wirken historischer Frauenpersönlichkeiten einer breiten Öffentlichkeit bekannt zu machen.

Bisher nur ein Schild


Das einzige Merkmal, dass derzeit auf den frauenORT hinweist ist auf einer Tafel vor dem Schloss zu
finden (regionalHeute.de berichtete). Nun sollen weitere vier Schilder folgen, um an verschiedenen Standorten Informationen an Besucher und Bürger weiterzugeben. Derzeit entstehe auch eine Broschüre, die an die markanten Orten führt und Informationen und eventuell Anekdoten enthalten soll, teilte die Verwaltung in der Vorlage mit. Um auch ohne Broschüre die Orte im Einzelnen zu erkennen und Interesse auf mehr Informationen zu erwecken, könnten die Aufsteller eine hilfreiche Darstellung sein. Die  Schilder sollen an der Henriette-Breymann-Straße, dem alten Friedhof an der Friedrich- Wilhelm-Straße, der Neuen Straße 5 (ehemaliges  Mädchenpensionat) und dem
Schlossplatz 19 (ehemalige Höhere Töchterschule) aufgestellt werden. Alle Aufsteller sollen ähnlich gestaltet werden, um den frauenORT als Gesamtheit zu erkennen.


zur Startseite