Sie sind hier: Region >

Mehr Sicherheit für Radfahrer in Braunschweig: Grüne fordern "Armadillos"



Mehr Sicherheit für Radfahrer: Grüne fordern "Armadillos"

Die buckelförmigen Trennelemente könnten dafür sorgen, dass sich die Radfahrer sicherer fühlen.

von Julia Fricke


Symbolbild.
Symbolbild. Foto: Archiv

Braunschweig. Auf der Leonhardstraße zwischen den Einmündungen Georg-Westermann-Allee/ Kapellenstraße und Gerstäckerstraße ist der Radfahrweg nur durch einen weißen durchgezogenen Breitstreifen auf der Straße optisch von der Fahrbahn getrennt. Diese Führung sei jedoch weder von Autofahrern noch Radfahrern vollständig akzeptiert, wie es in einem Antrag der Grünen an den Stadtbezirksrat im Stadtbezirk Viewegsgarten-Bebelhof heißt. Um den Radfahrern ein größeres Sicherheitsgefühl zu geben, sei die zusätzliche Installation von buckelförmigen Trennelementen, sogenannten "Armadillos", sinnvoll.



Wie es weiter in dem Antrag heißt, sei oft zu beobachten, dass ein Auto vor dem Rechtsabbiegen auf dem Breitstrich stehen oder den Radfahrsteifen als Rechtsabbiegespur benutzen würde. Aus diesem Grund würden sich die Radfahrer häufig unsicher fühlen und die Gehwege benutzen. Die Grünen schlagen daher die buckelförmigen, an Gürteltiere erinnernden Trennelemente vor, die weiterhin ermöglichen würden die Parkbuchten zu erreichen. Finanziert werden könnte das Ganze aus dem Sonderprogramm "Stadt und Land" für flächendeckende Fahrradinfrastruktur des BMVI, dessen Ausschreibung zurzeit vorbereitet werde.


zum Newsfeed