whatshotTopStory

Mehrere tausend Euro Beute - Polizei sucht mit Foto nach Spielhallenräubern

Die Taten ereigneten sich bereits im Jahr 2019 - Jetzt hat die Staatsanwaltschaft ein Foto für die öffentliche Fahndung freigegeben.

Ermittler schätzen den ersten Täter auf 50 bis 60 Jahre ein. Er sei Brillenträger, habe lichtes Haar und eine normale Figur mit Bauchansatz. Sein Komplize wird auf 45 bis 55 Jahre vermutet. Er habe ein Cap, eine Latzhose und eine schwarze Umhängetasche getragen.
Ermittler schätzen den ersten Täter auf 50 bis 60 Jahre ein. Er sei Brillenträger, habe lichtes Haar und eine normale Figur mit Bauchansatz. Sein Komplize wird auf 45 bis 55 Jahre vermutet. Er habe ein Cap, eine Latzhose und eine schwarze Umhängetasche getragen. Foto: Landeskriminalamt Niedersachsen

Artikel teilen per:

01.09.2020

Wolfsburg. Die Polizei sucht mit einem Fahndungsfoto nach zwei laut einem Polizeibericht überregional arbeitenden Tätern, die des Diebstahls in besonders schweren Fällen von Bargeld aus Spielautomaten beschuldigt werden. Die Taten ereigneten sich am 12. Juli 2019 zwischen 15 und 17 Uhr in der Poststraße, sowie am 20. Juli 2019 zwischen 16 und 17 Uhr am Detmeroder Markt.


Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Braunschweig genehmigte ein Ermittlungsrichter nun die öffentliche Fahndung nach zwei unbekannten überregional arbeitenden Tätern, die des Diebstahls in besonders schweren Fällen von Bargeld aus Spielautomaten beschuldigt werden. Nach der Zusammenführung aufwendiger Ermittlungen komme das gesuchte Duo sowohl für zwei Taten in Wolfsburger Spielhallen als auch für eine Tat im Bundesland Nordrhein-Westfalen infrage.

Nach derzeitigem Erkenntnissen suchten die Tatverdächtigen am 12. Juli 2019 eine Spielhalle in der Poststraße und acht Tage später am 20. Juli 2019 einen Spielsalon am Detmeroder Markt in Wolfsburg auf. In beiden Fällen gelang es den Unbekannten trotz Spielbetrieb mit brachialer Gewalt mehrere Spielautomaten aufzubrechen. Zusammen erbeutete das Duo an beiden Tatorten mehrere tausend Euro Bargeld. Da die Taten zunächst unbemerkt blieben, gelang den Tätern seinerzeit mühelos die Flucht.

Ermittler schätzen den ersten Täter auf 50 bis 60 Jahre ein. Er sei Brillenträger, habe lichtes Haar und eine normale Figur mit Bauchansatz. Sein Komplize wird auf 45 bis 55 Jahre vermutet. Er habe ein Cap, eine Latzhose und eine schwarze Umhängetasche getragen. Die Beamten des zweiten Fachkommissariates der Wolfsburger Polizei nehmen Hinweise zu den mutmaßlichen Tätern unter der Rufnummer 05361-46460 entgegen.


zur Startseite