Sie sind hier: Region >

Peine: Polizei und Landkreis jagen Verkehrssünder



Peine

Mehrtägige Kontrollen: Polizei und Landkreis jagen Verkehrssünder

Bei den Kontrollen konnten insgesamt 239 Geschwindigkeitsüberschreitungen festgestellt werden.

Symbolbild.
Symbolbild. Foto: Rudolf Karliczek

Artikel teilen per:

Peine. In der Zeit von Dienstag bis Donnerstag, jeweils zwischen 8 und 20 Uhr führten Polizei und Landkreis Peine gemeinsame Geschwindigkeitskontrollen durch. Ziel des Zusammenwirkens von Polizei und Kommune war es, Verkehrsteilnehmerinnen und Verkehrsteilnehmer unmittelbar nach einer erfolgten Messung und einer damit verbundenen Geschwindigkeitsüberschreitung anzuhalten und unmittelbar mit dem Sachverhalt zu konfrontieren. Ein weiteres Ziel dieser gemeinsam angelegten Aktion ist die Reduzierung von Verkehrsunfällen und eine Sensibilisierung von Verkehrsteilnehmern. Insgesamt konnten 239 Überschreitungen festgestellt werden. Davon lagen 25 Überschreitungen im Bußgeldbereich. Insgesamt müssen vier Fahrerinnen/Fahrer mit einem Fahrverbot rechnen. Dies teilt die Polizei in einer Pressemitteilung mit.



Im Fokus der Kontrollen standen an diesen Tagen Peine (Am Silberkamp, Dungelbeck Ortsdurchfahrt, Wendeburg Hornsinke, Hofschwichelt, Braunschweiger Straße, B 65 Abzweig nach Handorf, Woltorfer Straße), Wendeburg (Neue Straße) und Klein Lafferde (Fahrtrichtung Münstedt).

Der negative Spitzenreiter habe in einer 50 km/h-Zone (innerorts) bei 101 km/h gelegen und außerorts in einer 70 km/h-Zone bei gemessenen 114 km/h. Weiterhin seien Verwarnungen ausgesprochen beziehungsweise Ordnungswidrigkeitenverfahren eingeleitet worden für missbräuchliche Verwendung eines Mobiltelefons, TÜV-Überschreitung und nicht angelegten Sicherheitsgurten.


Neben dem Messwagen des Landkreises Peine habe die Polizei ein Handlasermessgerät eingesetzt. Unter der Leitung von Polizeioberkommssar Sebastian Omelan für die Polizei und Herrn Christian Gleicher als Leiter des Fachdienstes Straßenverkehr beim Landkreis Peine wurden anähernd zehn Kolleginnen und Kollegen für diese dreitägige Aktion eingesetzt. Der Landkreis Peine habe neben einem Messfahrzeug (Lasermesstechnik TraffiStar S350) eine Technik eingesetzt, die es ermögliche, noch am Einsatzort EU-Führerscheine sowie alte "graue" Führerscheine kontrollieren sowie zulassungsrechtliche Auffälligkeiten einsehen und überprüfen zu können.

Die professionelle Zusammenarbeit von Polizei und Landkreis Peine im Rahmen der Verkehrsüberwachung habe sich bewährt und werde auch zukünftig als ein wesentlicher Bestandteil der gemeinsamen Präventionsarbeit gesehen.


zur Startseite