Sie sind hier: Region >

Ministerpräsident Weil besucht Helmholtz-Zentrum in Braunschweig



Ministerpräsident Weil besucht Helmholtz-Zentrum in Braunschweig

"Die Wissenschaft hat uns extrem geholfen, mit sehr guten Einschätzungen und Ratschlägen zu Maßnahmen zur Bekämpfung der Pandemie von kompetenten Forschern und Forscherinnen", so Weil.

v.l.n.r.: Prof. Dirk Heinz, Wissenschaftlicher Geschäftsführer des HZI, und der Ministerpräsident von Niedersachsen Stephan Weil.
v.l.n.r.: Prof. Dirk Heinz, Wissenschaftlicher Geschäftsführer des HZI, und der Ministerpräsident von Niedersachsen Stephan Weil. Foto: HZI / Verena Meier

Braunschweig. Der Niedersächsische Ministerpräsident Stephan Weil besuchte heute das Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung (HZI). Im Fokus des Besuches standen die aktuellen Herausforderungen und innovativen Lösungsansätze, insbesondere bei der Bekämpfung der SARS-CoV-2-Pandemie, und die zukünftige Entwicklung der Infektionsforschung in Niedersachsen. Zudem überbrachte er eine Dankesbotschaft an die Wissenschaftler, wie aus einer Pressemitteilung des HZI hervorgeht.



"Wir befinden uns jetzt etwa zwei Jahre nach Beginn der Corona-Pandemie und das möchte ich zum Anlass nehmen, um mich bei der gesamten Belegschaft des HZI stellvertretend für die Wissenschaft und Forschung in Niedersachsen ganz herzlich zu bedanken“, sagte Ministerpräsident Weil. "Die Wissenschaft hat uns extrem geholfen, mit sehr guten Einschätzungen und Ratschlägen zu Maßnahmen zur Bekämpfung der Pandemie von kompetenten Forschern und Forscherinnen.“

Lesen Sie auch: Ein Herpesvirus als Helfer: Forscher des HZI entwickeln Impfstoff



Zu Beginn des Besuches, der im HZI-Forum startete, gab Prof. Dirk Heinz, Wissenschaftlicher Geschäftsführer des HZI, einen Überblick über die aktuelle Forschungsstrategie des HZI: "Gerade angesichts der globalen Covid-19-Pandemie hat das HZI seine Ressourcen für Projekte gebündelt, die zu Lösungen beitragen, die Infektionen einzudämmen. Wir können unsere wissenschaftliche Expertise und Infrastrukturen in relevanten Bereichen interdisziplinär einsetzen und flexibel und gezielt auf solche Herausforderungen reagieren“. Besonders vorzeigbare Ergebnisse seien zum Beispiel neue antivirale Wirkstoff- und Antikörperkandidaten gegen SARS-CoV-2, neue Studien zu Immunantworten in Genesenen sowie die Politikberatung durch die HZI-Forscher.

Weil: "Hohe Impfquote wichtig"


Weil dankte besonders der Virologin Prof. Melanie Brinkmann, dem Epidemiologen Prof. Gérard Krause und dem Physiker und Datenwissenschaftler Prof. Michael Meyer-Hermann für ihren Einsatz in der Aufklärung zur Covid-19-Erkrankung und zu Eindämmungsmaßnahmen der Pandemie neben ihrer Forschungsarbeit. Brinkmann und Meyer-Hermann vertreten Niedersachsen auch im Expertenrat der Bundesregierung. "Durch den Austausch mit den Forschern und Forscherinnen wurde ich nochmals darin bestätigt, wie wichtig eine hohe Impfquote für unsere Menschen ist, um in naher Zukunft in einer neuen Normalität mit Corona zu leben“, zog Ministerpräsident Stephan Weil ein Fazit seines Besuches.


zum Newsfeed