whatshotTopStory

Minuten entscheiden über Leben und Tod

von Anke Donner


Vier Minuten brauchen die Kräfte der Feuerwehr Goslar um Einsatzbereit zu sein. Foto: Alec Pein
Vier Minuten brauchen die Kräfte der Feuerwehr Goslar um Einsatzbereit zu sein. Foto: Alec Pein Foto: Alec Pein

Artikel teilen per:

22.02.2016


Goslar. Wie der NDR kürzlich berichtete, treffen in vielen Städten die Feuerwehren zu spät an den Einsatzstellen ein und verlieren so wertvolle Zeit. Wie sieht es bei der Ortsfeuerwehr Goslar aus?Antworten zu dieser Frage hat Ortsbrandmeister Olaf Laue.

„Im Schnitt kann man sagen, dass rund vier Minuten von der Alarmierung bis zum Eintreffen der Einsatzkräfte vergehen. Das ist ein Mittelmaß und ist natürlich immer noch von verschiedenen Faktoren abhängig, wie Verkehr, Straßenbedinungen und Tageszeit. Grundsätzlich kann man aber sagen, dass es nur wenige Minuten sind, bis der erste Trupp von uns ausrückt“, so Laue.

In vielen Gemeinden und Städten wird die Zeit, die die Kräfte zum Einsatzort benötigen dürfen, über die Schutzzielbestimmung festgelegt. Diese legt fest, wie lange die Anfahrt dauern darf und wie viele Kräfte und welche Geräte als erstes vor Ort sein müssen. Ob eine Wehr dieser Bestimmung unterliegt, entscheidet die jeweilige Kommune. So heißt es in der Bestimmung: Ein Erstangriff der Feuerwehr soll innerhalb von neun Minuten nach Beginn der Notrufabfrage mit mindestens zehn qualifizierten Einsatzkräfte erfolgen, um eine Menschenrettung noch rechtzeitig durchführen zu können. Eine Unterstützungseinheit soll innerhalb von 14 Minuten mit weiteren sechs Kräften an der Einsatzstelle eintreffen. Diese weiteren sechs Funktionen sind zur Unterstützung bei der Menschenrettung, zur Brandbekämpfung, zur Entrauchung sowie zur Eigensicherung der Einsatzkräfte erforderlich.

„In Goslar gibt es solch eine Schutzzielbestimmung nicht. Aber wir orientieren uns dennoch schon sehr stark an diesen Vorgaben“, so Laue. Denn, wie er außerdem mitteilte, bleiben oft nur wenige Minuten, um Menschen aus einem brennenden Objekt zu retten. Schon nach 13 Minuten kann eine Person, die sich in einem verrauchten Raum befindet, das Bewusstsein verlieren. Nach 17 Minuten ist die Überlebenschance beinahe gleich Null. Die Einsatzkräfte müssen also nach 13 Minuten vor Ort sein und haben dann noch rund vier Minuten Zeit, die Person zu finden, zu retten und zu reanimieren.

Lesen Sie dazu auch:


https://regionalgoslar.de/jahreshauptversammlung-der-ortsfeuerwehr-goslar/


zur Startseite