Mit 170 durch den Ort: Polizei stoppt Raser nach illegalem Autorennen

Ein 25-Jähriger raste durch Gifhorn und beendete seine Fahrt auch nicht, als die Polizei ihm auf den Fersen war.

Symbolbild.
Symbolbild. Foto: pixabay

Gifhorn.Den Eyßelheideweg in Gifhorn verwechselte laut Polizei ein 25-jähriger BMW-Fahrer am Mittwochabend offensichtlich mit dem Nürburgring. Mitunter fuhr der Raser mit 170 Sachen durch eine Ortschaft. Die Polizei vermutet ein illegales Autorennen.


Der junge Mann beschleunigte demnach gegen 20.10 Uhr sein PS-starkes Fahrzeug mit laut aufheulendem Motor und raste in Richtung Winkel davon. Eine am Fahrbahnrand stehende zivile Streifenwagenbesatzung der Polizeiinspektion Gifhorn nahm sogleich die Verfolgung auf. Dabei wurde eine Geschwindigkeit von 170 Stundenkilometer innerorts erreicht.

Lesen Sie auch: Diese Horror-Crashs löschten 20 Menschenleben aus


Der 25-jährige entzog sich der Kontrolle trotz eingeschaltetem Blaulichts und Martinshorn nebst Haltesignal. Kurze Zeit später konnte der BMW-Fahrer dennoch gestellt werden. Die Beamten leiteten ein Strafverfahren wegen des Verdachts eines verbotenen Kraftfahrzeugrennens gegen den 25-jährigen ein. Sein Führerschein wurde noch vor Ort sichergestellt und die Weiterfahrt untersagt.


zum Newsfeed