Sie sind hier: Region >

Mit dem Fahrrad zum Kindergarten - ADFC informiert Eltern



Wolfenbüttel

Mit dem Fahrrad zum Kindergarten - ADFC informiert Eltern

von Nick Wenkel


Auch für Kinder war es eine spaßige Aktion. Fotos: Martin Hoffmann
Auch für Kinder war es eine spaßige Aktion. Fotos: Martin Hoffmann Foto: Martin Hoffmann

WhatsApp
facebook
Twitter
LinkedIn
E-Mail

Wolfenbüttel. Am heutigen Freitag informierte der ADFC gemeinsam mit dem Bewegungskindergarten am Kerschensteinerweg Eltern über den richtigen Transport der Kinder mit dem Fahrrad.



Ein Fahrrad-Laden lieh für diesen Anlass jeweils zwei Kinder- und zwei Lastenräder, an denender ADFC Aspekte zum richtigen Transportieren der Kinder zeigen konnte. Wie Valerie Dubiel, Radverkehrsbeauftragte der Stadt Wolfenbüttel erklärt, wolle man den Eltern so sämtliche Möglichkeiten aufzeigen, wie sie ihre Kinder zur Kita bringen können. Grundsätzlich sei die Aktion gut angekommen. Lediglich der Preis der Lastenräder von zirka5.000 Euro habe einige Erwachsene zunächst abgeschreckt. Dabei handelte es sich aber um das motorisierte Zweirad. Die normale Ausführung koste um die 1.700 Euro. Besonders gut kam auch der „Follow Me"-Fahrradanhänger an. Dieser diene als Verbindung zwischen Eltern- und Kinderfahrrad - eine Art „Mini-Tandem" also. Dem ADFC sei es vor allem wichtig, dass Kinder frühzeitig die eigene Mobilität erfahren. Die Eltern sollen dabei als Vorbilder der Kinder, die Welt nicht nur aus der Windschutzscheiben-Perspektive wahrnehmen.

<a href= Valerie Dubiel (Radverkehrsbeauftragte der Stadt), Martin Langer und Erika Neumann (beide ADFC) leiteten die Veranstaltung.">
Valerie Dubiel (Radverkehrsbeauftragte der Stadt), Martin Langer und Erika Neumann (beide ADFC) leiteten die Veranstaltung. Foto: Martin Hoffmann


Schwimmen und Wandern


Für die Aktion wurde dabei ganz gezielt der Kindergarten am Kerschensteinerweg ausgesucht, erklärt Dubiel. Dieser ist schon seit 2013 verifizierte Bewegungskita. Alle zwei Jahre würden verschiedene Voraussetzung geprüft, um den Titel behalten zu können. Dabei sei es unter anderem erforderlich, dass Erzieher ständig Fortbildungen machen, dass es einen Turnbereich gibt oder häufig geschwommen und gewandert werde. Geprüft wird der Kindergarten dann durch das Niedersächsische Kultusministerium. Die Bezeichnung „Bewegungs"-Kindergarten könne unter den gegeben Voraussetzungen jede Kita erlangen. Und auch die Aktion mit dem ADFC soll an weiteren Kindertagesstätten erfolgen, betont Valerie Dubiel.


zur Startseite