Sie sind hier: Region >

Wolfsburg: Mit Hoffmann von Fallersleben in die Sommerferien



Wolfsburg

Mit Hoffmann von Fallersleben in die Sommerferien

Das Hoffmann-von-Fallersleben-Museum startet ein kreatives Kinder- und Familienprogramm im und vor Schloss.

 Christina Dykan Andrés startet mit Hoffmann von Fallersleben kreativ in die Sommerferien.
Christina Dykan Andrés startet mit Hoffmann von Fallersleben kreativ in die Sommerferien. Foto: Foto: Hoffmann-von-Fallersleben-Museum im M2K Wolfsburg/Nicole Flock

Artikel teilen per:

Wolfsburg. Mit Hoffmann von Fallersleben in die Sommerferien starten, das können Kinder ab fünf Jahren und ihre Familien an diesem Samstag von 14.30 bis 16.30 Uhr. Christina Dykan Andrés und Elke Schulz vom Hoffmann-von-Fallersleben-Museum im M2K laden zu informativen und kreativen "Kurztrips" ins und vor das Schloss Fallersleben ein. Die kleinen und großen Besucher besuchen zum Ferien-Auftakt sommerliche Plätze im Hoffmann-Museum und basteln vor dem Schloss Fallersleben.



Nach Motiven aus den Sommer-Gedichten und -Liedern Hoffmanns für Kinder entstehen zum Beispiel bunte Knopf-Karten, fröhliche Bienen-Klammern und wunderschöne Schmetterlinge. Der Eintritt ist frei. Eine vorherige Anmeldung ist erforderlich per Mail an hoffmann-museum@stadt.wolfsburg.de oder telefonisch unter 0151-62430915.

Als Hoffmann von Fallersleben ein Kind war, steckte das touristische Reisen noch in den "Kinderschuhen". Doch Hoffmann erlebte schon als Zwölfjähriger mit seiner Familie eine "weite" Reise per Pferdekutsche zur Verwandtschaft ins nordhessische Mühlhausen und unterwegs Sightseeing-Programm. Den Sommer verbrachte der spätere bekannte Dichter aber am liebsten im Garten in Fallersleben, wo er sich über das Gedeihen der selbst gesäten Blumen und Pflanzen freute. Fröhlich genoss er mit Freund*innen das Spielen im Freien genauso wie das Umhertollen durch Wiesen und Felder. Dabei beobachtete er die Tierwelt mit großer Sensibilität. Die Eindrücke spiegeln sich in seiner Naturlyrik, in der das Gezwitscher der Vögel, das Summen der Bienen und Mücken oder der süße Geschmack von Erdbeeren und Honig wahre Sinnenfreuden auslösen. Der Wald wurde Hoffmann zum vertrauten Ort auf seinen vielen Wanderungen vor allem in den Jugendjahren. Später liebte er das "rasante" Reisen per Eisenbahn. Auf einer Sommer-Reise nach Helgoland war es auch, dass er 1841 das "Lied der Deutschen", dessen dritte Strophe unsere Nationalhymne ist, schrieb.

So bedeuten Hoffmanns Sommererlebnisse für das Museumsprogramm an diesem Samstag Entdeckung, Spiel und kreativen Spaß für alle, die in den großen Ferien sowohl zu Hause bleiben oder auch auf Reisen gehen.


zur Startseite