Sie sind hier: Region >

Mit Messer bedroht: Bewaffneter Überfall auf Autobahnrastplatz bei Peine



Mit Messer bedroht: Bewaffneter Überfall auf Autobahnrastplatz

Der Fahrer eines Transporters wurde ausgeraubt.

Symbolbild
Symbolbild Foto: Alexander Panknin

Peine. Am frühen Dienstagmorgen gegen 4:40 Uhr wurde der Fahrer eines weißen Transporters mit polnischem Kennzeichen auf dem Autobahnparkplatz Röhrse-Nord (Fahrtrichtung Hannover) überfallen. Das berichtet die Polizei in einer Pressemitteilung.



Nach ersten Ermittlungen hat sich das 31-jährige Opfer in seinem Transporter aufgehalten, um auf dem Rastplatz eine Pause zu machen. Dort sei dann ein bislang unbekannter Täter an das Fahrzeug herangetreten und habe um Hilfe gebeten. Nachdem der Fahrer die Türen entriegelt habe, sei er vom Täter mit einem Messer bedroht worden. Der Angreifer entriss dem Opfer dann eine Tasche mit Bargeld. Gemeinsam mit einem zweiten Täter, der sich in der Nähe aufgehalten hatte, sei er dann in einem unbekannten Fahrzeug verschwunden.

So soll der Täter ausgesehen haben


Der Haupttäter wurde vom Opfer wie folgt beschrieben: zirka 40 bis 50 Jahre alt, spricht polnisch und deutsch, zirka 1,70 Meter groß, korpulent, schwarze kurze Haare, Geheimratsecken, vorne Glatze, polnische oder ukrainische Erscheinung, trug ein blaues T-Shirt, schwarze Hose, Rechtshänder. Vom zweiten Täter gibt es keine Beschreibung, gleiches gilt für das Fluchtfahrzeug.



Es hat sich mindestens ein anderer LKW-Fahrer zum Tatzeitpunkt ebenfalls auf dem Rastplatz aufgehalten, der kurz nach der Tat gestartet ist und Hinweise geben könnte sowie gegebenenfalls weitere Personen, die dort Rast gemacht haben. Zeugen, die zu dieser Zeit auffällige Beobachtungen im Umfeld der Rastanlage machen konnten, werden ebenfalls gebeten sich mit der Polizei in Peine in Verbindung zu setzen. Meldungen bitte an die Polizei Peine, Telefon 05171/999-0 oder per Mail an die Poststelle der Polizei Peine: poststelle@pk-peine.polizei.niedersachsen.de mit dem Betreff "Zeugenaufruf zum Raub auf LKW-Fahrer" oder über die Onlinewache der Polizei Niedersachsen.


zum Newsfeed