Unsere Rubriken und die neue Suchfunktion finden Sie ab sofort oben links, mit einem Klick aufs Hauptmenü.
Unsere Rubriken und die neue Suchfunktion finden Sie ab sofort oben rechts, mit einem Klick aufs Hauptmenü.

Mobile Impfteams sind an TU und HBK im Einsatz

Es werden auch Zweit- und Auffrischungsimpfungen angeboten.

Symbolbild.
Symbolbild. Foto: Rudolf Karliczek

Braunschweig. Ergänzend zum Angebot der niedergelassenen Ärzte und Hausärzte, die nach der Schließung der Impfzentren in Niedersachsen das Gros der Impfungen übernehmen, wurden beim Gesundheitsamt vier mobile Impfteams (MIT) aufgebaut. Sie sind flexibel und punktuell im Einsatz, zum Beispiel in Schulen, für die Drittimpfung in Pflegeheimen oder bei Infektionsausbrüchen in Einrichtungen. Zusätzlich bieten die MIT ab dieser Woche auch Vor-Ort-Termine für alle Bürgerinnen und Bürger in verschiedenen Stadtteilen an. Das berichtet die Stadt Braunschweig in einer Pressemitteilung.


Um sich von den mobilen Impfteams impfen zu lassen, sind weder Termin noch Anmeldung erforderlich. Mitzubringen ist lediglich ein Identitätsnachweis mit Name, Geburtsdatum und Foto sowie – wenn vorhanden – der Impfausweis. Geimpft wird mit dem mRNA-Impfstoff BioNTech. Das Angebot gilt auch für Zweitimpfungen und Auffrischungsimpfungen für Personen, für die es eine Empfehlung der STIKO gibt.

Hier sind die Impfteams diese Woche im Einsatz: Mittwoch, 20. Oktober, TU Braunschweig, vor dem Audimax in der Pockelsstraße, von 10 bis 16 Uhr. Donnerstag, 21. Oktober, HBK Braunschweig, Johannes-Selenka-Platz 1, von 10 bis 16 Uhr Die Termine sind auf www.braunschweig.de/mobiles-impfen zu finden und werden wöchentlich aktualisiert.

Stichwort Drittimpfungen:


Die Ständige Impfkommission STIKO hat eine Empfehlung zur COVID-19-Impfung von Personen mit Immundefizienz veröffentlicht. Ihnen soll etwa sechs Monate nach der Grundimmunisierung eine zusätzliche Impfstoffdosis mit einem mRNA-Impfstoff angeboten werden. Weiterhin ist eine Auffrischimpfung sinnvoll für: Bewohnerinnen und Bewohner von Pflegeeinrichtungen; Personen, die beruflich in regelmäßigem Kontakt mit infektiösen Menschen stehen (z.B. medizinisches Personal, ambulant und stationär, Personal des Rettungsdienstes, mobile Impfteams), Personen, die mit dem Impfstoff von Johnson&Johnson(bzw. Janssen) geimpft wurden sowie Personen ab 70 Jahren.


zum Newsfeed