Sie sind hier: Region >

Montagsspaziergang in Helmstedt: Zwölf Teilnehmer zur Dienststelle gebracht



Montagsspaziergang in Helmstedt: Zwölf Teilnehmer zur Dienststelle gebracht

Sie erwarteten nun neben den Kosten der Ordnungswidrigkeitenanzeige, auch des Transports in einem Polizeiwagen.

Symbolbild.
Symbolbild. Foto: Rudolf Karliczek

Helmstedt. Am Montagabend trafen sich, gegen 19 Uhr, etwa 80 Personen zu einer nicht angezeigten Versammlung auf dem Marktplatz. Das berichtet die Polizei in einer Pressemitteilung. Sie stufte diese Personengruppe als Versammlung ein, da sie eindeutig einen gemeinsamen Willen zur Meinungskundgabe habe erkennen lassen. Dies wurde den beteiligten Personen mittels Lautsprecherdurchsage mitgeteilt. Ein Versammlungsleiter wurde der Polizei trotz Aufforderung nicht genannt.



Lesen Sie auch: Montagsversammlungen: Ein "Ave Maria" und 38 Verfahren


Aufgrund von Verstößen gegen die Maskenpflicht für Versammlungsteilnehmer mussten zwölf Personen zur Identitätsfeststellung zur Dienststelle gebracht werden. Sie erwarteten nun neben den Kosten der Ordnungswidrigkeitenanzeige hinsichtlich des Maskenverstoßes auch eine Kostenrechnung hinsichtlich des Transports in einem Polizeiwagen. Nachdem die Polizei Maßnahmen gegen die Verweigerer der Maskenpflicht getroffen hatte, habe sich die Teilnehmerzahl auf 40 Versammlungsteilnehmer reduziert. Gegen 20:15 Uhr beendeten die verbliebenen Teilnehmer die Versammlung und verließen in Kleingruppen den Marktplatz.


zum Newsfeed