NABU: Mit der ÖNSA die Natur entdecken

18. April 2019
Es gibt neue Naturerlebnis-Angebote der Ökologischen NABU-Station Aller/Oker. Foto: Nicole Feige
Königslutter. Vor knapp einem Jahr wurde die die Ökologische NABU-Station Aller/Oker (ÖNSA) in der Umweltburg Königslutter offiziell eröffnet. Inzwischen haben die beiden hauptamtlich Beschäftigten Pflegemaßnahmen zum Erhalt des wertvollen Steppenrasens im Landkreis Helmstedt umgesetzt, Schutzmaßnahmen für Amphibien in den Barnbruchswiesen in Wolfsburg durchgeführt sowie die ersten Schritte für einen landkreisübergreifenden Feldhamsterschutz ins Rollen gebracht. Das berichtet der NABU Niedersachsen.

Nun möchten die Mitarbeiter auch verstärkt die Öffentlichkeit und örtliche Bevölkerung informieren und über die Naturschönheiten der Region sowie über ihre Tätigkeiten in der Gebietsbetreuung berichten.

„Kurz vor den Weihnachtsferien erreichte uns die frohe Botschaft, dass unser erstes beantragtes Drittmittelprojekt bewilligt wurde“, freut sich Marieke Neßmann, Leiterin der NABU-Station. „Damit wollen wir nun Vorträge und Exkursionen anbieten und verschiede Umweltbildungs- und Informationsmaterialien erstellen.“ Außerdem möchten die beiden Biologinnen auch verstärkt mit Ehrenamtlichen zusammenarbeiten. Mit den NABU-Gruppen vor Ort beispielsweise ergeben sich viele Synergien, zum Beispiel im Amphibienschutz und Feldhamstermonitoring. Viele Aufgaben wären ohne die Unterstützung des Ehrenamts gar nicht zu schaffen. „Dabei haben gerade Arten wie der vor dem Aussterben bedrohte Feldhamster viel Aufmerksam nötig“, erklärt Nicole Feige, wissenschaftliche Mitarbeiterin der Ökologischen NABU-Station.

Ein „Naturschutznetzwerk Aller/Oker“ soll entstehen

Mit dem Projekt soll ein „Naturschutznetzwerk Aller/Oker“ entstehen, das für alle Menschen offen ist. Die beiden Naturschützerinnen freuen sich auf jede Unterstützung: „Wer Lust hat, uns zu unterstützen, egal ob nur mit einer einmaligen Aktion oder regelmäßig, mit oder ohne Vorerfahrung, kann sich gerne bei uns melden“. So bekommen ehrenamtlich Engagierte auch die Möglichkeit, ihre Kenntnisse zu vertiefen oder neue dazu zu gewinnen.

Los geht es am 7. Mai um 19 Uhr mit einem Amphibienvortrag in der Umweltburg in Königslutter (Niedernhof 6). Dr. Markus Richter vom NABU Niedersachsen gibt spannende Einblicke in die Welt der heimischen Amphibienarten und stellt erfolgreiche Schutzmaßnahmen vor. Die Veranstaltung ist kostenfrei.

Des Weiteren ist unter anderem ein „Blick hinter die Kulissen“ geplant, bei dem man die Naturschützerinnen beim Feuersalamandermonitoring begleiten kann und eine botanische Exkursion. Die Termine werden noch bekannt gegeben.

Medienpartner
Anzeigen
Anzeigen