Sie sind hier: Region >

Nach Aus für Outlet: Emmerstedter Straße erneut Ratsthema



Helmstedt

Nach Aus für Outlet: Emmerstedter Straße erneut Ratsthema

von Eva Sorembik


In seiner letzten Sitzung im Jahr 2017 wird sich der Rat unter anderem mit der künftigen Nutzung des aktuell brach liegenden Gelände der ehemaligen Farbenfabrik beschäftigen. Foto: Christoph Böttcher
In seiner letzten Sitzung im Jahr 2017 wird sich der Rat unter anderem mit der künftigen Nutzung des aktuell brach liegenden Gelände der ehemaligen Farbenfabrik beschäftigen. Foto: Christoph Böttcher Foto: Christoph Böttcher

Artikel teilen per:

Helmstedt. Ursprünglich war für den Bereich der „Emmerstedter Straße - Nord" der Bau eines Outlet-Centers geplant. Nachdem eine Entscheidung des Oberlandesgerichts (OLG) Lüneburg dieser Planung einen Strich durch die Rechnung gezogen hat, steht die Entscheidung über die zukünftige Nutzung des Areal erneut zur Beratung an.



"Ein Bauantrag für einen Lebensmittelhandelsbetrieb mit 800 Quadratmetern Verkaufsfläche auf einer Teilfläche des derzeit brach liegenden Geländes zwinge die Stadt jetzt zum Handeln", heißt es in der Ratsvorlage die am kommenden Donnerstag in der letzten Sitzung des Stadtrates auf der Tagesordnung steht.

So soll laut Beschlussvorschlag der einst gefasste Aufstellungsbeschluss für das geplante Outlet Center aufgehoben und ein neuer Bebauungsplan für das Gebiet "Emmerstedter Straße - Nord" aufgestellt werden und zwar mit dem Ziel negative Ballungseffekte an der Emmerstedter Straße auszuschließen.

Aufstellungsbeschluss ermöglicht Rückstellung der Entscheidung


Die Stadt sei verpflichtet, durch ihre Bauleitplanung sicherzustellen, dass die in Landesraumordnungsgesetz verankerten Ziele zu den Versorgungsstrukturen des Einzelhandels eingehalten werden, begründet die Verwaltung den Handlungsbedarf. Hierzu könnees auch erforderlich sein, handelsregulierende Festsetzungen im einem Bebauungsplan zu treffen. Um eine sichere Entscheidungsgrundlage für die Bauleitplanung zu erhalten, werde derzeit das Einzelhandelskonzept neuaufgestellt. Nach ersten Zwischenergebnissen sei es zu vermuten, dass künftig insbesondere für die Grundstücke entlang der Emmerstedter Straße handelsregulierende Festsetzungen erforderlich werden, heißt es weiter in der Beschlussvorlage.

Ohne einen neuen Aufstellungsbeschluss müsste man den vorliegenden Bauantrag im Grunde genehmigen, skizziert die Verwaltung die aktuelle Situation und gibt gleichzeitig zu bedenken, dass mit der Genehmigung weiterer Einzelhandelsflächen an der Emmerstedter Straße befürchtet werden müsse, dass künftig eine Planung, die den negativen Ballungseffekt ausschließen soll, unmöglich gemacht oder zumindest erschwert werde.


zur Startseite