whatshotTopStory

Nach Brand in Wohnhaus - Polizei vermutet Brandstiftung


Nach dem Brand in einem unbewohnten Haus in Helmstedt geht die Polizei nun von Brandstiftung aus. Foto: Feuerwehr
Nach dem Brand in einem unbewohnten Haus in Helmstedt geht die Polizei nun von Brandstiftung aus. Foto: Feuerwehr Foto: Feuerwehr

Artikel teilen per:

04.04.2018

Helmstedt. Ein unbewohntes Wohnhaus und dazugehörende Stallung in der Walbecker Straße wurden am Dienstagabend durch Unbekannte in Brand gesetzt. Dies teilte die Polizei am Mittwoch mit.


Laut Polizei hatte eine aufmerksame Anwohnerin gegen 23.30 Uhr die Polizei alarmiert, da sie seit 22.30 Uhr für sie unerklärliches Lichtflackern in dem Haus bemerkt hatte. Als sie nachschaute, bemerkte sie, dass es sich um Feuerschein handelte. Die alarmierte Polizei war wenige Minuten später am Brandobjekt und auch die Freiwilligen Feuerwehren Helmstedt und Emmerstedt trafen kurz darauf ein. Nachdem der Brand gegen 4.30 Uhr gelöscht war, wurde das Objekt durch die Polizei beschlagnahmt. Wie hoch der Sachschaden ist, den die Flammen angerichtet haben und in welchem Gesamtzustand sich das Haus befindet, kann derzeit nicht gesagt werden.

Ein Zeuge gab an, mehrere verdächtigen Personen zwischen 22.30 Uhr und 23.30 Uhr auf dem Weg zum späteren Brandobjekt gesehen zu haben. Diese seien mit Taschenlampen unterwegs gewesen. Ferner wurde auf der Walbecker Straße ein weißes Fahrzeug mit WI- Kennzeichen beobachtet.

Die Polizei hofft darauf, dass weitere Zeugen Hinweise zu verdächtigen Personen oder Fahrzeugen geben können. Zuständig ist die Polizei in Helmstedft, Rufnummer 05351/521-0.

Lesen Sie auch:


https://regionalhelmstedt.de/feuer-griff-von-gartenlaube-auf-nachbarhaus-ueber/


zur Startseite