Sie sind hier: Region >

Nach dem Blackout: Das Protokoll zum gestrigen Stromausfall



Wolfenbüttel

Nach dem Blackout: Das Protokoll zum gestrigen Stromausfall

von Nick Wenkel


regionalHeute.de zeigt, was gestern los war. Symbolfoto: Werner Heise
regionalHeute.de zeigt, was gestern los war. Symbolfoto: Werner Heise

Artikel teilen per:

Wolfenbüttel. Am gestrigen Dienstag kam es in weiten Teilen der Wolfenbütteler Innenstadt zu Stromausfällen. Der Grund: Eine Beschädigung eines 20 kV-Kabels in der Straße Am Kruggarten hatte laut Stadtwerke Wolfenbütel eine Kette von Stromausfällen ausgelöst.



Auf einer Baustelle war dort bei Spülbohrarbeiten zur Datenkabel-Verlegung im Auftrag der vodafone eine 20 kV-Leitung der Stadtwerke beschädigt worden. Der Schaden führte zu einer automatischen Auslösung des Netzschutzes bis hin zum Abschalten des 110 kV Trafo der Avacon im Umspannwerk Ost an der Schweigerstraße. Daher waren auch viele Mobiltelefone zeitweilig ohne Empfang.

Das Protokoll


Ab 16:20 Uhr fiel der Strom im Bereich östlich der Linie B79 Breite Herzogstraße, Lange Straße, Harztorwall aus. Betroffen waren auch Bereiche Linden, Halchter, Wendessen, Ahlum, Atzum, Salzdahlum.


Um 16:24 Uhr konnte die avacon den 110 kV-Trafo wieder in Betrieb nehmen. Damit waren Wendessen, Salzdahlum, Ahlum, Atzum, Ahlumer Straße, Schweigerstraße wieder versorgt.

Um 17:10 Uhr konnte die innerstädtische Versorgung bis auf Bereiche in Linden zwischen Zur Schanze und Lindendöhren bis Über dem Okertal wieder bereitgestellt werden.

Ab 18:16 Uhr war auch der letzte Abschnitt, In den Lindendöhren, wieder versorgt.

Stellungnahme der Stadtwerke


Die Stadtwerke bedauern diesen Ausfall sehr und möchten sich bei den Betroffenen ausdrücklich für deren vielfach gezeigte Geduld bedanken.

Lesen Sie auch:


https://regionalwolfenbuettel.de/stromausfall-in-wolfenbuettel-nichts-geht-mehr/


zur Startseite