Sie sind hier: Region >

Alles verloren - So geht es dem Tischler nach dem Inferno



Wolfsburg

videocamVideo
Alles verloren - So geht es dem Tischler nach dem Inferno

von Christoph Böttcher


regionalHeute.de sprach mit dem Inhaber der Tischlerei und dem Pressesprecher der Polizei Wolfsburg. Video: aktuell24(BM) Foto: BM

Artikel teilen per:

Wolfsburg. Nach dem verheerenden Brand einer Tischlerei in Nordsteimke hat die Polizei die Ermittlungen eingeleitet. Zudem hatte regionalHeute.de Gelegenheit mit dem Inhaber der Tischlerei zu sprechen.



Nachdem die Einsatzkräfte am gestrigen Montag gegen 20Uhr abrücken konnten, mussten heuteerneut 25 Kameraden zur Brandstelle, um einen Schaumteppich auf ein eingestürztes Dach aufzubringen. Dort kam es zu Wärmeentwicklung, die unterbunden werden musste. Zudem haben Brandexperten der Wolfsburger Polizei gemeinsam mit einem Sachverständigen den beschlagnahmten Brandort untersucht. Danach kann sowohl technischer Defekt als auch vorsätzliche Brandstiftung als Ursache ausgeschlossen werden. Die weiteren Ermittlungen dauern an.

Insgesamt waren am Montag 67 Fahrzeuge von Feuerwehren, THW und Maltesern im Einsatz. Die Einsatzkräfte verlegten dabei rund vier Kilometer an Schläuchen.

Lesen Sie auch:


https://regionalwolfsburg.de/flammen-inferno-in-nordsteimke/


zur Startseite