whatshotTopStory

Nach der Sommerhitze knallt es - Sommerliche Woche nimmt abruptes Ende

Nach der Hitze kommt ein plötzlicher Temperatursturz um bis zu elf Grad, der sich durch eine breite Gewitterfront ankündigt.

von Marvin König


Am Nachthimmel bot sich ein minutenlanges Spektakel.
Am Nachthimmel bot sich ein minutenlanges Spektakel. Foto: aktuell24

Artikel teilen per:

08.08.2020

Region. Hoch "Detlef" beschert Norddeutschland derzeit stabiles Hochsommerwetter. Von Süden fließt fortwährend heiße Luft nach, welche die Temperaturen lokal bis auf 34 Grad hochpeitschen. Der deutsche Wetterdienst warnt deswegen für das Wochenende vor der Gefahr durch starke Hitzebelastung. Den aktuellen Prognosen zufolge pendeln sich die Temperaturen tagsüber zwischen 29 und 34 Grad und Nachttemperaturen zwischen 19 und 22 Grad ein und bleiben uns bis kommende Woche Donnerstag so erhalten - wo die Sommerhitze ein abruptes Ende nehmen könnte.



Am Samstag können lokale Hitzegewitter laut dem deutschen Wetterdienst nicht ganz ausgeschlossen werden. Am Sonntagnachmittag zeichnen sich erste Gewitter über Goslar ab. Auch im Rest der Region könnte vereinzelt etwas Regen fallen. Sicher scheint, dass der blaue Himmel sich bei unverändert hohen Temperaturen mit Quellwolken bedecken wird. Ausgerechnet nachts steigt am Wochenende der "Taupunkt", der von Meteorologen als "Schwüleindikator" herangezogen wird, auf bis zu 17 Grad - bei "Tropennächten" mit Außentemperaturen von etwa 20 Grad wird es in der Nacht zum Sonntag also auch noch fühlbar schwül.

Lesen Sie auch: Hitzewelle überrollt die Region - Täglich Temperaturen über 30 Grad

Achtung beim Sonnenbaden


Auch wenn sich die Städte bei den Temperaturen nicht viel nehmen, wird es in Gifhorn mit Höchsttemperaturen bis zu 34 Grad am Samstag und Sonntag wohl am heißesten. Dem Badespaß am Tankumsee und in anderen Badegewässern der Region könnte dies zuträglich sein - es muss jedoch damit gerechnet werden, dass lokale Ordnungsbehörden vor Ort verstärkt die Einhaltung der Corona-Schutzmaßnahmen kontrollieren. Die Niedersächsischen Landesforsten und andere Stellen wiesen außerdem bereits auf eine stark erhöhte Waldbrandgefahr infolge der Trockenheit der vergangenen Wochen hin.

Lesen Sie auch: Landesforsten warnen vor Waldbrandgefahr

Temperatursturz kommende Woche


Das Wetter setzt sich den aktuellen Vorhersagen zufolge bis zum Donnerstag kommender Woche bei vereinzelten Hitzegewittern und nur geringen Niederschlägen fort. Immerhin - ab Montag besteht immerhin überhaupt wieder eine Chance auf Niederschlag für die dürregebeutelte Natur. Am Donnerstag muss dann in der gesamten Region mit Gewittern und Niederschlägen gerechnet werden. Welche Regenmengen dabei zusammenkommen, ist jedoch aktuell noch unklar. Doch die Gewitter ziehen einen Temperatursturz von fünf bis elf Grad nach sich. Wer den Sommer also noch genießen möchte, hat an diesem Wochenende eine gute Gelegenheit dazu.

Lesen Sie auch: Kalte oder warme Getränke? Notfallmedizinerin klärt Hitzemythos auf


zur Startseite