Sie sind hier: Region >

Nach Ruhestörung in Königslutter: 30-Jähriger beleidigt und bedroht Polizeibeamte



Helmstedt

Nach Ruhestörung: 30-Jähriger beleidigt und bedroht Polizeibeamte

Stunden zuvor hatte er mit einem Bekannten einen Ladendiebstahl begangen sowie Passanten und den Geschäftsführer des Marktes mit einem Ast bedroht.

Symbolbild
Symbolbild Foto: Anke Donner

WhatsApp
facebook
Twitter
LinkedIn
E-Mail

Königslutter. Zwei 30- und 44-jährige Männer aus Königslutter wurden am Donnerstagabend bei einem Ladendiebstahl in der Rottorfer Straße erwischt. Zudem belästigte der 30-Jährige Kunden vor dem Markt und bedrohte den Geschäftsführer mit einem Ast. Später fiel der 30-Jährige durch Lärmbelästigung auf. Dabei bedrohte und beleidigte er einen Polizeibeamten. Wie die Polizei in einer Pressemitteilung berichtet, endete der Tag für den Mann in einer psychiatrischen Klinik.



Am Donnerstagabend, gegen 19:30 Uhr, fielen einem Ladendetektiv zwei Männer auf, die mit mehreren Getränkedosen und einer Brille an den Kassen vorbeigingen, ohne zu bezahlen. Während der 44-Jährige von dem Detektiv festgehalten und in die Büroräume gebracht werden konnte, verließ der 30-Jährige zunächst den Einkaufsbereich. Kurze Zeit später kam er mit einem zirka 1,50 Meter langen, nicht ganz Unterarm großen Ast zurück, und belästigte vor dem Einkaufsmarkt Kunden. Daraufhin wurde der Königslutteraner von dem Marktleiter angesprochen und versucht zu beruhigen. Dies gelang nicht. Der Mann richtete seine Aggressionen nun gegen den Marktleiter, beleidigte diesen und schlug ihm mit der flachen Hand gegen die Brust. Der Schlag mit dem Ast gegen den Marktleiter konnte durch diesen sowie einem zu Hilfe kommenden Passanten verhindert werden. Verletzt wurde niemand. Bei der Durchsuchung der Diebe durch die eingesetzten Polizeibeamten wurde bei dem 44-Jährigen ein Messer aufgefunden. Beide Personen erhielten einen Platzverweis und es wurde eine Anzeige wegen Diebstahls mit Waffen gefertigt.

Polizei bedroht und beleidigt


Zwei Stunden später fiel der 30-Jährige erneut auf. Dieses Mal wurde der Polizei mitgeteilt, dass der Mann in seiner Wohnung erheblichen Lärm verursachen würde. Vor dem Haus trafen die eingesetzten Polizeibeamten den Mann in Begleitung seines 44-jährigen Bekannten an. Der stark alkoholisierte Königslutteraner wurde durch die Beamten angesprochen, zeigte sich aber wenig einsichtig und wurde zunehmend aggressiver. Der 30-Jährige bedrohte und beleidigte einen der Beamten und ging bedrohlich auf diesen zu. Erneut wurde ihm ein Platzverweis für den Innenstadtbereich erteilt und er wurde aufgefordert in seine Wohnung zu gehen. Dieser Aufforderung kam er nicht nach und konnte auch nicht durch den Freund zum Gehen überredet werden. Zur Durchsetzung des Platzverweises und aufgrund des weiterhin sehr aggressiven Verhaltens des Mannes wurde dieser in Gewahrsam genommen. Im späteren Verlauf wurde der 30-Jährige aufgrund psychischer Probleme in eine Spezialkinik in Königslutter eingewiesen.


zur Startseite