Sie sind hier: Region >

Nach Schnitzeljagd vermisst: Feuerwehr Esbeck sucht Ente



Nach Schnitzeljagd vermisst: Feuerwehr Esbeck sucht Ente

„Elonora-Elisabeth von Esbeck die IV.“ reiste durch den Schöninger Stadtteil. Am 15. Mai verschwand sie.

Hier wurde Elonora-Elisabeth von Esbeck die IV. zuletzt gesehen.
Hier wurde Elonora-Elisabeth von Esbeck die IV. zuletzt gesehen. Foto: Freiwillige Feuerwehr Esbeck

Schöningen. Die Feuerwehrente der Jugendfeuerwehr Esbeck ist spurlos verschwunden. Das kleine Maskottchen war von den Mitgliedern der Wehr auf eine Rundreise durch den Stadtteil geschickt worden. Doch auf einem Grünstreifen in der Nähe des Gerätehauses verliert sich ihre Spur. Das berichtet die Freiwillige Feuerwehr Esbeck in einer Pressemitteilung.



Es begann mit folgender Nachricht am 5. Mai in der WhatsApp Gruppe der Jugendfeuerwehr Esbeck: „Hi. Das kleine Kerlchen braucht noch einen Namen“. Gemeint war die Feuerwehrente, die tags darauf „Elonora-Elisabeth von Esbeck die IV.“ getauft wurde. Kurze Zeit später hinterließ sie eine Nachricht in der Gruppe: Sie habe sich auf den Weg gemacht Esbeck zu erkunden. Es folgte ein Foto von ihr an ihrem aktuellen Standort. Die Mitglieder und Betreuer der Jugendfeuerwehr machten sich allein oder zu zweit entsprechend den geltenden Corona-Regeln auf den Weg, um Elonora zu suchen und ihr bei der Erkundung Esbecks zu helfen und sie an immer neue Orte zu bringen.

Neue Standortfotos im Minutentakt


Teilweise im Minutentakt folgten Nachrichten in der Gruppe mit aktuellen Standortfotos. Gerne hätte Elonora ihre Reise noch eine Weile fortgesetzt und sich am Ende im Gerätehaus zur Ruhe gesetzt. Doch nach ihrer letzten Statusmeldung am 15. Mai folgten keine weiteren mehr und am letzten bekannten Ort, auf dem Grünstreifen gegenüber dem Gerätehaus, war sie nicht mehr zu finden.



Wenn jemand einen Hinweis über den Verbleib hat oder Elonora findet, würde sich die Jugendfeuerwehr Esbeck über eine Nachricht freuen.


zum Newsfeed