Sie sind hier: Region >

Nach Überfällen auf Spielhallen - Polizei bittet um Mithilfe



Goslar

Nach Überfällen auf Spielhallen - Polizei bittet um Mithilfe

von Anke Donner


Seesen. Nach Überfällen auf zwei Spielhallen in Seesen, sucht die Polizei nun mit dem Bildmaterial der Überwachungskameras und einem Phantombild nach den Tätern. Foto/Video: Polizei/Robert Braumann
Seesen. Nach Überfällen auf zwei Spielhallen in Seesen, sucht die Polizei nun mit dem Bildmaterial der Überwachungskameras und einem Phantombild nach den Tätern. Foto/Video: Polizei/Robert Braumann Foto: Sina Rühland

Artikel teilen per:




Seesen. Nach Überfällen auf zwei Spielhallen in Seesen, sucht die Polizei nun mit dem Bildmaterial der Überwachungskameras nach den Tätern.

In beiden Fällen konnte der bislang immer noch unbekannte Täter entkommen. Die Polizei Goslar bittet im Zusammenhang mit den Veröffentlichungen noch einmal Personen, die während des angegebenen Zeitpunks an und/oder in der Nähe der angegebenen Tatorte entsprechende Beobachtungen gemacht haben, Angaben über die Identität der Täter oder andere sachdienliche Hinweise geben können, sich unter der Telefonnummer 05321-339-0 zu melden.


Erster Überfall am 23. März 2016, 22 Uhr: Der mit einer Kapuze und Sonnenbrille maskierte männliche unbekannte Täter betrat die Spielhalle "Freizeitcenter" in der Poststraße und fordert unter Vorhalt einer Schusswaffe, mit der er eine 54-jährige Mitarbeiterin bedrohte, die Herausgabe von Bargeld. Der Täter, sowie der Ablauf der Tat wurde von den installierten Überwachungskameras aufgenommen, die Aufnahme kann unter abgerufen www.pd-bs.polizei-nds.de abgerufen werden.

Weiterer Überfall am 26. April 2016, um 6.41 Uhr: Eine maskierte und bislang unbekannte männliche Person betrat die Spielothek in der Braunschweiger Straße. Unter Vorhalt einer Pistole forderte er die in den Geschäftsräumen allein anwesende 29-jährige Angestellte zur Herausgabe des Bargelds auf. Diese kam der Forderung nach, öffnete die Kasse und steckte das darin befindliche Bargeld in einen vom Täter mitgebrachten Jute-Beutel. Nach Übergabe verließ der Täter das Gebäude und flüchtete zu Fuß in nord-östliche Richtung. Der Täter wurde mit etwa  1,75 bis 1,80 Meter groß, bekleidet mit einer dunklen Mütze, einer Trainingsanzugs-Jacke, einer Cargohose oder ähnlichem, trug eine Art "Putzlappen" oder ähnliches als Maskierung vor Mund und Nase, sprach Deutsch mit unbekanntem Akzent, beschrieben. Auch hier wurden Täter und Tatablauf von den installierten Überwachungskameras aufgenommen, die Aufnahme kann unter abgerufen www.pd-bs.polizei-nds.de abgerufen werden.

Weitere Fahndung


<a href= Mit einer Phantomzeichnung sucht die Polizei auch nach einem Mann, er ein Kind sexuell belästigt haben soll.">
Mit einer Phantomzeichnung sucht die Polizei auch nach einem Mann, er ein Kind sexuell belästigt haben soll. Foto:



Wie die Polizei Goslar sucht zudem einen Mann, der sich bereits am Donnerstag den 14. April zwischen 15.30 und 16 Uhr, gegenüber einem Kind in den Verkaufsräumen eines Drogeriemarkts in der Goslarer Straße in Vienenburg entblößt haben soll (reghionalHeute.de berichtete). Der Mann wurde wie folgt beschrieben: Etwa 23 Jahre alt (wirkte sehr jung), zirka 1,80 Meter groß, schlanke Gestalt, schmale Kopfform, etwas sichtbare Wangenknochen und spitzes Kinn. Er hatte eine „normale“ Hautfarbe, glatte braune Haare, seitlich etwas kürzer und gegeelt und hatte große Augen mit einem durchdringender Blick (keine auffallenden Brauen). Er soll eine spitze Nase mit einem leichtem „Huckel“gehabt haben und war mit einer löchrigen schwarzen Zimmermannshose aus Cord, nach unten breiter werdend, einem löchrigen roten Fleecepullover mit schwarzen Ärmeln, blauer Unterhose (evtl. m,it gelbem Muster) und braunen Sandalen, bekleidet.


zur Startseite