Sie sind hier: Region >

Wie soll das Neubaugebiet bei Nordsteimke heißen?



Wie soll das Neubaugebiet bei Nordsteimke heißen?


Symbolfoto: pixabay
Symbolfoto: pixabay Foto: pixabay (Public Domain)

Artikel teilen per:

Wolfsburg. Das größte Wolfsburger Neubaugebiet im Rahmen des Wohnen&Bauen Masterplans 2020 hat bislang keinen Namen. Deshalb loben die Stadt Wolfsburg und die Groth-Sahle Projektentwicklung GmbH & Co. KG als Investorengemeinschaft, die das Neubauvorhaben überwiegend realisieren wird, einen Ideenwettbewerb aus.



„Uns ist es wichtig, dass sich das Neubaugebiet gut in die Stadt als auch in die umliegenden Ortsteile eingliedert und dass künftige Bürgerinnen und Bürger genauso wie jene aus den bestehenden Ortsteilen an der Entwicklung des Gebiets mitwirken“, betont Oberbürgermeister Klaus Mohrs. „Eine erste Möglichkeit ist, uns bei der Namensfindung zu unterstützen.“ Bis zum 30. November kann jeder ab 16 Jahren, der entweder in Wolfsburg arbeitet oder über einen angemeldeten Wohnsitz verfügt, seinen Vorschlag beim Bürgerbüro mitWirkung einreichen – per Email an mitwirkung@stadt.wolfsburg.de, telefonisch unter 05361 28 1780 oder per Brief (Stadt Wolfsburg, Bürgerbüro mitWirkung, Porschestraße 49, 38440 Wolfsburg).

„Wir freuen uns, dass nach der Unterzeichnung des Rahmenvertrags nun die nähere Planung beginnen kann. Ein Name, der einem gut über die Lippen geht und den man sich gut merken kann, ist dabei ein wichtiger Schritt“, ergänzt Anette Mischler von der Projektgruppe der Investoren. „Wir sind sehr gespannt auf die Vorschläge.“ Der Name sollte prägnant, modern und gleichzeitig zeitlos sein. „Am besten, man stellt sich vor, dass man seinen Bekannten sagt: Treffen wir uns gleich in …?“, rät Mischler. Es sollen allerdings keine Bestandteile der Namen umliegender Ortschaften vorkommen.

Es gibt ein E-Bike zu gewinnen


Dem Gewinner schenken die Investoren ein E-Bike. Der zweite Platz bekommt eine Jahreskarte für die Nutzung des Öffentlichen Nahverkehrs in Wolfsburg. „Ein Zeichen, dass wir mit den großen neuen Wohngebieten etwa mit der Alternativen Grünen Route auch die Mobilität in der Stadt weiterentwickeln wollen“, erklärt Stadtbaurat Kai-Uwe Hirschheide. Weitere Preise sind Erlebnispakete für Wolfsburger Freizeiteinrichtungen wie für das Badeland oder das Planetarium.

Wer gewinnt, entscheidet im 1. Quartal 2018 eine Jury aus Vertretern der Stadt Wolfsburg, der Investoren Groth und Sahle, der Politik, Kinder- und Jugendvertretern und dem noch zu gründenden Beirat für das Neubaugebiet, der Anfang 2018 das erste Mal zusammenkommt. In diesem Beirat werden auch Anwohner und Wohnungssuchende vertreten sein. Auch an weiteren Schritten der Baugebietsentwicklungen werden Bürger die Möglichkeit haben mitzuwirken.


Die Gewinner werden schriftlich benachrichtigt und öffentlich über die Online-Kanäle der Stadt Wolfsburg bekannt gegeben. Die erhobenen Daten der Teilnehmer werden nur zur Durchführung des Ideenwettbewerbs genutzt. Alle Informationen zum Wettbewerb sind im Internet unter www.wolfsburg.de/mitwirkung zu finden. Informationen rund um das Neubaugebiet gibt es unter www.wolfsburg.de/nordsteimke-hehlingen.

In dem neuen Wohnbaugebiet zwischen den Ortsteilen Nordsteimke und Hehlingen sollen auf zirka 150 Hektar Fläche in mehreren Bauabschnitten rund 3.000 Wohneinheiten entstehen. Die Stadt Wolfsburg wird selbst ca. 400 Wohneinheiten realisieren. Die Groth-Sahle Projektentwicklung GmbH & Co. KG baut mindestens 2.300 Wohneinheiten, optional weitere 300 Wohneinheiten im Quartier 5. Ergänzend sind Nahversorgungs-, Bildungs-, Sozial-, Sport- und Freizeiteinrichtungen sowie Gewerbeflächen vorgesehen. Die Bauarbeiten zur Erschließung des Neubaugebietes Nordsteimke-Hehlingen sollen Ende 2018/ Anfang 2019 beginnen. Der Wohnungsbau soll ab Ende 2019/ Anfang 2020 starten.

Stimmen zum Ideenwettbewerb:


Der Bauausschussvorsitzende Frank Richter (Grüne): „In Wolfsburg besteht akuter Wohnungsmangel und bisher sind im innenstadtnahen Bereich verhältnismäßig wenige Geschosswohnungsbauten entstanden. So freu ich mich umso mehr über das Baugebiet Nordsteimke/Hehlingen. Zum einen bekommen wir mehr Wohnungen und durch die Innenstadtnähe auch mehr Bürgerinnen und Bürger, die das städtische Leben bereichern werden. Wenn wir für dieses tolle Wohngebiet noch einen identifikationsstiftenden Namen finden, steht dem „Ankommen und Wohlfühlen“ im neuen Stadtteil nichts mehr im Wege.“
Die Ortsbürgermeisterin von Hehlingen Ira von Steimker (CDU): „Ich hoffe auf interessante, innovative aber vor allem passende Namensvorschläge für das neue Baugebiet Nordsteimke-Hehlingen, damit sich die Menschen dann auch mit diesem Ort identifizieren und dort eine Heimat oder ein Zuhause finden können!“

Der Ortsbürgermeister von Barnstorf und Nordsteimke Hans-Georg Bachmann (SPD): „Ich freue mich auf die anstehende Entwicklung dieses neuen modernen Stadtteils, wo viele Menschen ihr Zuhause finden werden, und auf das gemeinschaftliche Zusammenwachsen mit den Ortsteilen Nordsteimke und Hehlingen. Die Idee, bereits zu einem so frühen Zeitpunkt alle Wolfsburger und auch die in Wolfsburg arbeitenden Menschen mit einem Wettbewerb zur Namensfindung in den Entwicklungsprozess einzubinden, wird von mir sehr begrüßt. Ich vertraue hier auf kreative und zukunftsfähige Vorschläge.“


zur Startseite