Sie sind hier: Region >

Negativ-Trend hält an: Inzidenz in der Region steigt weiter



Negativ-Trend hält an: Inzidenz in der Region steigt weiter

Die Hospitalisierung in Niedersachsen steigt ebenfalls an.

von Anke Donner


Symbolbild
Symbolbild Foto: Pixabay

Region. Der negative Trend zeigt sich bei der durchschnittlichen 7-Tage-Inzidenz für die acht Städte und Kreise der Region auch am heutigen Mittwoch. Der Wert steigt im Vergleich zu gestern (863,3) und zur Vorwoche (676,0) erneut an und liegt nun bei 905,9. Auch deutschlandweit steigt die Inzidenz von 488,7 am vergangenen Mittwoch und 635,8 gestern auf 646,3. In Niedersachsen sinkt der Wert im Vergleich zum Vortag (921,5), liegt aber noch immer über dem der Vorwoche (743,0).



Lesen Sie auch: Über 2.800 Neuinfektionen: Inzidenz der Region geht weiter nach oben


Für Niedersachsen meldet das Robert Koch-Institut 18.450 Neuinfektionen und 56 Todesfälle in Verbindung mit dem Coronavirus. Davon entfallen 2.579 Neuinfektionen und ein Todesfall auf die Region.



Zwei Landkreise liegen am heutigen Mittwoch über der 1.000er-Marke. Im Landkreis Peine steigt die Inzidenz von 836,3 in der vergangenen Woche auf aktuell 1.064,5, verglichen mit gestern (1.077,7) sinkt sie aber leicht. Es wurden für den Kreis 366 Neuinfektionen gemeldet.


Im Landkreis Wolfenbüttel steigt die Inzidenz im Vergleich zu gestern (952,6) und zur Vorwoche (876,3) auf nun 1.049,8. Es gab 303 Neuansteckungen.

Für den Landkreis Gifhorn wird heute eine Inzidenz von 994,8 gemeldet. Damit steigt auch hier der Wert zu gestern (983,5) und zur Vorwoche (886,4). Es gab 378 Neuinfektionen.


Lesen Sie auch: Bildungsministerin stellt Masken infrage


Weiter nach oben geht es auch in Salzgitter. Im Vergleich zu gestern (889,6) und zu Mittwoch vergangener Woche (606,6) steigt der Wert auf nun 930,0. Es wurden 226 Neuinfektionen gemeldet.

Die meisten Neuinfektionen werden mit 485 auch heute aus Braunschweig gemeldet. Zudem gab es einen weiteren Todesfall in Verbindung mit COVID-19. Die Inzidenz steigt von 494,8 am vergangenen Mittwoch und 826,0 am gestrigen Dienstag auf 833,6.

Aus dem Landkreis Goslar werden 363 Neuinfektionen gemeldet. Im Vergleich zu gestern (716,5) und zur Vorwoche (523,4) steigt die Inzidenz auch hier an und liegt heute bei 827,1.

In Wolfsburg steigt die 7-Tage-Inzidenz von 700,9 am vergangenen Mittwoch und 809,9 gestern auf nun 812,3. Es wurden zudem 270 Neuinfektionen gemeldet.

Der Landkreis Helmstedt hat nach wie vor die niedrigste Inzidenz der Region. Jedoch gibt es auch hier einen Anstieg von 483,9 am vergangen Mittwoch und 653,4 am gestrigen Dienstag auf 735,4. Es gab 188 Neuinfektionen.

Lage in den Krankenhäusern


Die Hospitalisierung in Niedersachsen steigt ebenfalls an. Wies das Land Niedersachsen am vergangenen Freitag noch einen Wert von 6,7, wird heute ein Wert von 10,2 gemeldet. Der Anteil der Intensivbetten, die mit Coronapatienten belegt sind, steigt von 3,0 auf 3,7.

Zwar sind die Intensivstationen in den Krankenhäuser der Region stark ausgelastet, aber nur wenige der Patienten davon werden wegen Corona behandelt. Einzig für die Städte Salzgitter und Braunschweig werden Coronapatienten auf den Intensivstationen gemeldet. In Braunschweig sind es derzeit drei, davon kein Patient beatmet.87 der 115 Intensivbetten sind belegt. In Salzgitter sind 27 von 28 Intensivbetten belegt, eins mit einem Coronapatienten, auch hier ohne Beatmung.

Im Landkreis Goslar sind 24 der 25 Intensivbetten belegt, im Landkreis Wolfenbüttel 12 von 16, im Landkreis Helmstedt 14 von 15, in Gifhorn 14 von 14 und im Landkreis Peine 12 von 12. In Wolfsburgs sind 18 der 20 Intensivbetten belegt.


zum Newsfeed