whatshotTopStory

Neubau der Kindertagesstätte

von Sandra Zecchino


Symbolbild: pixabay
Symbolbild: pixabay Foto: Pixabay

Artikel teilen per:

14.12.2017

Rühen. Um auch zukünftig den Bedarf an Kinderbetreuungsplätzen zu decken, bekam die Verwaltung bereits Ende Juni die Aufgabe, die Voraussetzung für die Einrichtung einer KiTa neben der Grund- und Realschule zu schaffen. Für die Umsetzung liegen den Kommunalpolitikern nun zwei Varianten zur Wahl vor.


Aktuell gebe es am Standort Triftweg vier Krippengruppen, wovon eine in einem Pavillon untergebracht sei, sowie zwei Kindergartengruppen, die beide in verschiedenen Pavillons untergebracht seien. Aufgrund der in Rühen geplanten Baugebiete werden zukünftig noch weiter zwei Kindergarten- und zwei Krippengruppen benötigt, beschreibt die Gemeinde die aktuelle Situation in einer entsprechender Vorlage. Dort schlägt die Verwaltung zwei Varianten vor.

Jetzigen Standort langfristig aufgeben?


Bei der ersten Variante würden die aktuellen Krippen- und Kindergartengruppen den Standort am Triftweg räumen und gemeinsam mit den neu zu gründenden Gruppen in einen - modular erweiterbaren - Neubau ziehen. Dieser müsse also insgesamt Platz für zehn Gruppen bieten. Die dann leerstehenden Räume könnten der Schule zur Verfügung gestellt werden.

Bei dem zweiten Vorschlag der Verwaltung würden lediglich die Pavillons entfernt werden. Die Gruppen aus den Pavillons sowie die neuen Gruppen sollten dann Räume im Realschulgebäude erhalten. Sollte der Platz nicht ausreichen, könnte auch in diesem Fall ein modular erweiterbarer Neubau eine Lösungsmöglichkeit sein.

Nachdem das Thema bereits in mehreren Gremien diskutiert wurde, wird die Entscheidung am 19. Dezember bei der Samtgemeinderatssitzung getroffen.


zur Startseite