Wolfsburg

Neue Wunschberufe-Trends zum Start ins Ausbildungsjahr

Der Jugendmigrationsdienst hat seine Beratungstätigkeit wieder aufgenommen.

Eine Beratung ist wieder möglich.
Eine Beratung ist wieder möglich. Foto: Diakonisches Werk Wolfsburg e. V.

Artikel teilen per:

23.07.2020

Wolfsburg. Kurz vor Beginn des neuen Ausbildungsjahres im August/September, herrscht beim Jugendmigrationsdienst (JMD) alljährlich „Bewerbungs-Hochsaison“. Glücklicherweise ist auch in diesem Jahr die Inanspruchnahme von Beratung und Hilfe unter Einhaltung der derzeit notwendigen Schutz- und Hygienevorschriften für die Jugendlichen gerade rechtzeitig wieder möglich geworden. Das teilt der Verein Diakonisches Werk Wolfsburg in einer Pressemitteilung mit.


Der JMD im Jugendhaus MeiNZ gehört zum Bereich ProIntegration des Diakonisches Werkes Wolfsburg und bietet jungen Menschen mit Migrationshintergrund im Alter von zwölf bis 27 Jahren neben der Hilfe und Unterstützung bei verschiedenen sozialen und migrationspezifischen Themen auch Hilfe bei der Berufsorientierung und im Bewerbungsprozess. Dass eine Ausbildung eine gute Möglichkeit darstellt, einen Grundstein für das spätere Berufsleben zu legen, darin sind sich die Jugendlichen einig, die beim JMD Bewerbungshilfe bekommen. Auch in diesem Jahr zeichnen sich hier wieder Wunschberufe und Bewerbungstrends ab.

Berufe im Sozial- und Gesundheitswesen sind beliebt


Berufe im Sozial- und Gesundheitswesen liegen bei den jungen Menschen im Jahr 2020 auf Platz drei der Wunschberufe-Liste. Besonders beliebt ist hier der neue Beruf des Pflegefachmanns/der Pflegefachfrau, der in den Pflegeschulen des Diakonischen Werkes Wolfsburg und des Klinikums erlernt werden kann. Ebenfalls großer Beliebtheit, besonders bei jungen Frauen, erfreuen sich die Berufe „Medizinische Fachangestellte“ und „Erzieherin“.

Auf Platz zwei liegen (bei Frauen und Männern gleichermaßen) die kaufmännischen Ausbildungsberufe wie etwa Kauffrau/-mann für Büromanagement. Bürotätigkeiten sind insgesamt wieder sehr beliebt, egal welche der Spezialisierungen, wie etwa Industrie, Bankwesen, Sozialversicherung, Einzelhandel sowie Groß- und Außenhandel. Wie auch bereits in den vergangenen Jahren, steht auf Platz eins der beliebtesten Ausbildungsberufe des JMD (vor allem bei jungen Männern) der Beruf des Kfz-Mechatronikers. Besonders beliebt ist hier die Fachrichtung „System- und Hochvolttechnik“, da die Autos zunehmend zu fahrenden Computern mit Elektroantrieb werden. Hier ist Spezialisierung gefragt. Auch weitere handwerklich-technische Berufe reizen die jungen Menschen, wie etwa Elektroniker oder Fachinformatiker.

Typische Handwerksberufe liegen nicht im Trend


Typische Handwerksberufe wie zum Beispiel Tischler, Maler- und Lackierer oder Berufe im Baugewerbe liegen bei den Jugendlichen hingegen aktuell nicht im Trend. Genau aus diesem Grund bieten sie aufgrund niedriger Bewerberzahlen jedoch häufig große Chancen für junge Menschen. Oft fehlt es an Kenntnissen über verschiedene Ausbildungsberufe. Das Wissen der Jugendlichen in diesem Bereich zu erweitern, ist eine wichtige Aufgabe des JMD, die unter anderem im wöchentlich stattfindenden Projekt „Mission Traumberuf“ geleistet wird.


zur Startseite