Wolfenbüttel

Neuer Beirat für Menschen mit Behinderungen gegründet


Am 26. April trifft sich der Beirat zu seiner nächsten Sitzung. Symbolbild: Nicole Wiedemann
Am 26. April trifft sich der Beirat zu seiner nächsten Sitzung. Symbolbild: Nicole Wiedemann Foto: Archiv

Artikel teilen per:

01.04.2018

Wolfenbüttel. Der Landkreis Wolfenbüttel verfügt wieder über einen Beirat für Menschen mit Behinderungen. Dies teilte der neue Vorsitzende des Beirat, Thoma Hornig heute in einer Pressemitteilung mit.


Wie Hornig in seiner Mitteilung weiter ausführt, sei der Beirat gesetzlich vorgeschrieben und politisch gewollt. Er werde finanziell vom Land unterstützt. Seine Aufgabe seies, den Landkreis und den Gemeinden bei der Verwirklichung der Zielsetzung des Niedersächsischen Behindertengleichstellungsgesetzes zu unterstützen. Ziel seies, Benachteiligungen von Menschen mit Behinderungen zu beseitigen und zu verhindern sowie gleichberechtigte Teilhabe von Menschen mit Behinderungen am Leben in der Gesellschaft zu gewährleisten und ihnen eine selbstbestimmte Lebensführung zu ermöglichen.

Zu den Aufgaben des Beirats zählen unter anderenBeteiligungen bei der Umsetzung von Bauvorhaben oder der Gestaltung von Bushaltestellen. Des Weiteren gelte es auf Anregungen und Hinweise auf vorhandene Missstände für Menschen mit Behinderungen zu reagieren und die zuständigen Stellen hierüber zu informieren. Zudem ist eine Teilnahme an den unterschiedlichen politischen Ausschüssen möglich. Politik und Verwaltung können und sollen sich Rat und Informationen vom Beirat holen um die Unterstützung bei entsprechenden Fragen bekommen. In persönlichen Gesprächen wird dann eine Klärung herbeigeführt.

Den Bürgern steht der Beirat gern zur Seite, auch in persönlichen Gesprächen.Der Beirat für behinderte Menschen im Landkreis Wolfenbüttel ist telefonisch unter 05331/88 56 41 oder per E-Mail an hornig-thomas@t-online.de zu erreichen.

Sitzung am 26. April


Die nächste öffentliche Sitzung des Beirats ist am 26. April um 17 Uhr in der Räumlichkeiten der Lebenshilfe (Mascheroder Weg). Auf der Tagesordnung stehen unter anderen Öffentlichkeitsarbeit, Berichte über Bauvorhaben wie zum Beispiel der barrierefreie Umbau des Bahnhofs in Schandelah sowie eine Fragestunde.


zur Startseite