Braunschweig

Neuer Kulturkalender informiert über Veranstaltungen im Schloss


Auch im Spätsommer und Herbst bietet der Kulturkalender einige Highlights. Foto: Archiv
Auch im Spätsommer und Herbst bietet der Kulturkalender einige Highlights. Foto: Archiv Foto: Archiv.

Artikel teilen per:

02.08.2017

Braunschweig. Mit der aktuellen Ausgabe des Kulturkalenders Schloss gibt das Dezernat für Kultur und Wissenschaft einen Überblick über die zahlreichen Veranstaltungen der Kultureinrichtungen im Schloss in der Zeit von August bis November 2017.



Eingeladen wird unter anderem in den Roten Saal, die Stadtbibliothek und das Stadtarchiv sowie in das Schlossmuseum der Stiftung Residenzschloss Braunschweig.

Besondere Programmhöhepunkte im Roten Saal sind das Konzert von Ida Nielsen, ehemalige Bassistin von Prince, am Sonntag, 10. September, und das Konzert von Moritz Eggert am Donnerstag, 21. September, der als eine der vielseitigsten und abenteuerlustigsten Stimmen der zeitgenössischen Musik gilt. Beim Format „Okerperlen im Roten Saal“ erzählt die Mezzosopranistin Janina Baechle am Mittwoch, 6. September, über ihre Zeit in Braunschweig und ihren weiteren Lebensweg.

Im Rahmen des Krimifestivals finden in der Stadtbibliothek von Ende Oktober bis Anfang November spannende Lesungen statt. Als Literarisches Quintett sprechen und streiten Braunschweiger Prominente am Mittwoch, 29. November, über Literatur im Roten Saal, bevor die Buchhändlerinnen Stefanie Westenberger und Roswitha Barden am Donnerstag, 30. November, in der Stadtbibliothek die neuesten Bücher vorstellen, die die dunkle Jahreszeit verkürzen sollen.

Zum 500-jährigen Jubiläum der Reformation thematisiert das Stadtarchiv in einer Ausstellung ab Dienstag, 5. September, anhand von Originaldokumenten, welchem Wandel das Gedenken an die Reformation in der Zeit vom 17. bis 20. Jahrhundert unterworfen war.

Dieser Tag ist auch der Beginn einer künstlerischen Intervention auf dem Schlossplatz zum Reformationsjubiläum: Auf 95 von dem Braunschweiger Künstler Wolf Menzel entworfenen und gefertigten Stelen, die Martin Luthers Abbild im Stil der Pop Art zeigen, sind seine Thesen nachzulesen, in denen er gegen den Missbrauch des Ablasses sowie den gewerbsmäßigen Handel mit sogenannten Ablassbriefen argumentierte.

Darüber hinaus informiert der Kulturkalender über Ausstellungen und besondere Veranstaltungsangebote im Schlossmuseum und in den Häusern des Städtischen Museums. Zudem gibt er Tipps zu Veranstaltungen außerhalb des Schlosses wie die „Silent Party“ im August im Jugendzentrum B58, die „Cloud der Wissenschaft“ im Oktober auf dem Burgplatz und die „Lange Nacht der Literatur“ im November im Kleinen Haus des Staatstheaters.

Der Kulturkalender liegt im Roten Saal, in der Stadtbibliothek, im Stadtarchiv, in der Touristinfo und in den Vorverkaufsstellen in der Stadt und der Region aus. Er kann auch auf der Homepage der Stadt Braunschweig unter www.braunschweig.de/kultur-im-schloss heruntergeladen werden.


zur Startseite