whatshotTopStory

Neuer Studiengang: „Paramedic“ für Notfallsanitäter


Reanimationsworkshop an der Fakultät Gesundheitswesen der Ostfalia. Foto: Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften
Reanimationsworkshop an der Fakultät Gesundheitswesen der Ostfalia. Foto: Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften

Artikel teilen per:

23.11.2016

Wolfsburg. Im Wintersemester 2017/18 startet an der Fakultät Gesundheitswesen der Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften der neue berufsbegleitende Studiengang „Paramedic“. Studienschwerpunkte sind „Management im Rettungsdienst“ und „Berufspädagogik im Rettungsdienst“.


Der Rettungsdienst stelle ein spannendes und abwechslungsreiches Arbeitsfeld dar, so die Ostfalia Hochschule. Die Arbeitgeber könnten ihren Mitarbeitern bisher jedoch nur wenige Möglichkeiten zur beruflichen Entwicklung anbieten. Insbesondere im Bereich der Leitungskräfte im Rettungsdienst würde es an geeignetem Nachwuchs fehlen, der sowohl über eine medizinische Kompetenz als Notfallsanitäter als auch über eine betriebswirtschaftliche Kompetenz als Leitungskraft verfüge. Zudem müssten Lehrkräfte an Notfallsanitäterschulen künftig durch die Anforderungen des Notfallsanitätergesetzes (NotSanG) an die Qualifikationen der Lehrkräfte über eine pädagogische Hochschulausbildung verfügen. Vor diesem Hintergrund eröffne der berufsbegleitende Bachelor-Studiengang „Paramedic“ Notfallsanitätern zahlreiche Möglichkeiten zur beruflichen Weiterentwicklung. Um ein berufsbegleitendes Studium zu ermöglichen, werden die Studieninhalte im Blended-Learning-Format aufbereitet. Hierdurch könnten die Präsenzzeiten auf circa 20 bis 25 Präsenztage (in drei bis vier Blöcken) pro Semester an der Ostfalia am Campus Wolfsburg begrenzt werden. Weitere Informationen gibt es bei Tobias Immenroth unter der Telefonnummer 05361/8922-23230 oder per E-Mail an t"o.immenroth@ostfalia.de" sowie unter "www.ostfalia.de/g/studienangebot/Paramedic.html".


zur Startseite