Sie sind hier: Region >

Wolfsburg: Neues statistisches Informationsportal ging an den Start



Neues statistisches Informationsportal ging an den Start

Das neue statistische Informationsportal sei ein wichtiger Baustein zur weiteren Digitalisierung der Stadtverwaltung.

Die Stadt Wolfsburg hat ein neues statistisches Informationsportal.
Die Stadt Wolfsburg hat ein neues statistisches Informationsportal. Foto: Stadt Wolfsburg

Wolfsburg. Die Statistikstelle der Stadt Wolfsburg hat am Dienstag ein neues statistisches Informationsportal für Bürger freigeschaltet. Das neue Portal namens Wolfsburger Online Kommunalstatistik (WOKS) löst den technisch veralteten Vorgänger ab und bietet eine moderne, barrierefreie Oberfläche, komfortable Filter- und Suchfunktionen sowie umfangreiche Download-Optionen.



Über die für mobile Endgeräte optimierte Website erhalten alle Bürger Zugang zu einer breiten Palette an Tabellen, Grafiken und Karten für eine Vielzahl an Themenbereichen rund um die Stadt Wolfsburg. Der Zugang ist ohne Login möglich. Das Angebot reicht von der gesamtstädtischen Bevölkerungsentwicklung seit 1938 über detaillierte Informationen zur Bevölkerungsstruktur auf Stadt- und Ortsteilebene, der Entwicklung des Arbeitsmarktes der letzten Jahre bis hin zur Entwicklung des Klimas seit 1961. Des Weiteren erlauben die verwendeten Creative Commons Lizenzen in der Regel eine beliebige Weiterverwendung der Inhalte unter Nennung der Datenquellen. Ausführliche Nutzungshinweise und ein Glossar vereinfachen zudem die Nutzung des WOKS.

Ermöglicht wird der Betrieb des WOKS durch die parallele Etablierung einer zentralen Datenhaltung durch die Statistikstelle der Stadt. In einem verwaltungsinternen Data Warehouse werden zahlreiche Datensätze aus der gesamten Verwaltung zentral gesammelt und für statistische Zwecke aufbereitet und so für alle relevanten Nutzer*innen innerhalb der Stadtverwaltung zugänglich und nutzbar gemacht.



"Die zentrale Datenhaltung wird künftig eine hervorragende Unterstützung für zunehmend datenbasierte Planungs- und Entscheidungsprozesse innerhalb der Verwaltung sein. Ich freue mich, dass unsere Stadt als eine der ersten Kommunen in Niedersachsen diesen wichtigen Schritt gemacht hat. Durch das neue Informationsportal bzw. die offene Bereitstellung der Daten machen wir unsere Entscheidungsgrundlagen für die Wolfsburger*innen zudem transparenter und nachvollziehbarer", betont Oberbürgermeister Klaus Mohrs.


Das Data Warehouse soll in der Praxis dazu dienen, qualitätsgeprüfte Daten schnell auffindbar, zugänglich und auswertbar zu machen. Eine Auswahl hiervon wird den Bürger*innen im WOKS bereitgestellt.

"Das Projekt Data Warehouse und somit auch das zugehörige Informationsportal wurden aus Mitteln des Projektes Smart City unterstützt und sind ein wichtiger Meilenstein auf dem Weg zu einer smarten City. Durch das Informationsportal können Bürger*innen, Politik und Wirtschaft zudem unmittelbar an diesem Fortschritt teilhaben", ergänzt Erster Stadtrat Dennis Weilmann, Dezernent für Wirtschaft, Digitales und Kultur.

Die verwendete Software wurde von der KOSIS-Gemeinschaft, einem Verbund kommunaler Statistikstellen, entwickelt. Die Konzipierung und Umsetzung der zentralen Datenhaltung sowie des WOKS konnte dadurch nahezu kostenneutral durch die Mitarbeitenden der Statistikstelle erfolgen. Auch andere Kommunen werden von den Weiterentwicklungen profitieren, die von der Stadt Wolfsburg vorangetrieben wurden.


zum Newsfeed