Fragen zum Coronavirus? Jetzt HIER an die Expertin stellen!

Sie sind hier: Region >

Neustart Kultur: Privattheater sollen mit 30 Millionen Euro unterstützt werden



Braunschweig | Gifhorn | Goslar | Helmstedt | Peine | Salzgitter | Wolfenbüttel | Wolfsburg

Neustart Kultur: Privattheater sollen mit 30 Millionen Euro unterstützt werden

Das Förderprogramm solle den Privattheatern in krisenbedingen Spielbetrieb helfen. Gefördert würden bis zu 80 Prozent der Ausgaben für das künstlerische Personal in der Spielzeit 2020/2021.

Symbolbild.
Symbolbild. Foto: Pixabay

WhatsApp
facebook
Twitter
LinkedIn
E-Mail

Region. Mit bis zu 30 Millionen Euro unterstützt der Bund im Rahmen des Zukunftsprogramms NEUSTART KULTUR die mehr als 200 künstlerisch selbst produzierenden und Kunst vermittelnden Privattheater in Deutschland. Das zusammen mit dem Deutschen Bühnenverein konzipierte Förderprogramm soll den Privattheatern im krisenbedingten Spielbetrieb helfen und stärkt so die private Kulturwirtschaft. Dies teilt das Wahlkreisbüro des Bundestagsabgeordneten Hubertus Heil mit.



Das Förderprogramm solle den Privattheatern in krisenbedingen Spielbetrieb helfen. Gefördert würden bis zu 80 Prozent der Ausgaben für das künstlerische Personal in der Spielzeit 2020/2021. Der Zuschuss könne maximal 140.000 Euro betragen. Projektträger sei der Deutsche Bühnenverein. Die Antragsunterlagen und Fördergrundsätze stünden ab dem 9. November unter www.buehnenverein.de bereit. Zusätzlich biete der Bühnenverein Beratung zur Antragstellung an. Voraussetzung für eine Förderung sei, dass die Antragstellenden nicht überwiegend öffentlich finanziert werden und einen regelmäßigen Spielbetrieb über mindestens zwei Spielzeiten vorweisen können oder in der Theaterstatistik des Deutschen Bühnenvereins aufgeführt werden.

Die Corona-Pandemie habe alle Bereiche des gesellschaftlichen Lebens hart getroffen – auch das kulturelle Leben in Deutschland habe in den vergangenen Monaten massive Einschnitte erlebt. „Die Situation der Theater, insbesondere nach dem Lockdown ist existenzbedrohend. Nach einer Zwangspause konnten viele Theater erst vor kurzem wieder ihren Spielbetrieb aufnehmen. Die nötigen Abstands- und Hygieneregeln führen auch zu weiteren Einkommenseinschnitten aufgrund leer bleibender Sitzplätze“, erklärt der Bundestagsabgeordnete Hubertus Heil.

Heil erklärt weiter: „Mit ihrer Kreativität sind die deutschen Privattheater jedoch herausragende Beispiele für das Kulturleben in unserem Land. Ich begrüße daher sehr, dass die Bundesregierung ein Programm zur Unterstützung dieses wichtigen Kulturzweigs in Kooperation mit dem Deutschen Bühnenverein ins Leben gerufen hat.“


zur Startseite