whatshotTopStory

Nicht vergessen – Es wird wieder an der Uhr gedreht

von Anke Donner


In der Nacht zu Sonntag werden die Uhren auf Winterzeit umgestellt. Foto: Anke Donner Foto: Anke Donner

Artikel teilen per:

28.10.2017

Region. Der Sommer ist vorbei, der Herbst zeigt sich in seiner ganzen Farbenpracht und manchmal auch von seiner unschönen Seite. Eines ist nun ganz gewiss: Es ist wieder Zeit, die Uhren auf Winterzeit umzustellen. In der Nacht von Samstag zu Sonntag werden die Uhren um drei Uhr um eine Stunde zurück gestellt.



Das heißt, eine Stunde länger schlafen. Also, nicht vergessen: Am besten schon am Vorabend die Uhren umstellen - das sorgt dann am Morgen beim ersten Blick auf den Wecke für weniger Verwirrungen.

Für alle, die sich nicht merken können, ob der Zeiger nun eine Stunde vor oder zurückgestellt wird, haben wir noch einige Tipps. Mit diesen kleinen Eselsbrücken kann man sich die Zeitumstellung gut merken:


  • Im Sommer stellt man die Gartenmöbel VOR die Tür. Im Winter stellt man sie ZURÜCK in den Schuppen. Auch mit der Zeit macht man das so.

  • Oder im Winter sind die Temperaturen im Minusbereich, also eine Stunde zurückstellen. Im Sommer sind sie wieder im Plus, also eine Stunde vor stellen.

  • Im Sommer wird die Uhr vorgestellt (beides mit „o“),

  • Merken kann man es sich auch mit dem Satz "im Winter hinter“.



Übrigens, am 25. März 2018 stellen wir die Uhr dann wieder eine Stunde vor, dann beginnt die Sommerzeit. Besitzer von Funkweckern müssen sich keine Gedanken machen, dies Uhren stellen sich von ganz alleine.


zur Startseite