Sie sind hier: Region >

Niedersächsisches Grünland - Situation, Gefährdung, Schutz



Goslar

Niedersächsisches Grünland - Situation, Gefährdung, Schutz


Foto: Susen Schiedewitz
Foto: Susen Schiedewitz Foto: susen-schiedewitz

Artikel teilen per:

Goslar. Am morgigen Donnerstag ab 19 Uhr im Verbändebüro Petersilienstr. 23 laden der Naturschutzbund (NABU) und der Bund Goslar zu einem Vortrag ein.



Nach einer Pressemitteilung der NABU Kreisgruppe hätten artenreiche Grünlandflächen eine herausragende Bedeutung für den Gewässer-, Boden- und Klimaschutz. Zudem seien sie Lebensraum für zahlreiche bedrohte Tier- und Pflanzenarten. Von den in Deutschland gefährdeten Arten der Farn- und Blütenpflanzen haben etwa 40 % ihren Verbreitungsschwerpunkt im Grünland. In den letzten Jahren ist es zu einem dramatischen Rückgang von artenreichen Grünlandflächen gekommen.

Neben dem Verlust von Grünlandflächen an sich ist zusätzlich von einer massiven Qualitätsverschlechterung der bestehenden Grünlandflächen hinsichtlich ihrer Biodiversität auszugehen. Der NABU hilft bei der Etablierung von artenreichem Grünland.


Schutz gefährdeter Arten



Das von der Niedersächsischen BINGO Umweltstiftung geförderte Projekt Kuckucks-Lichtnelke und Co. ermöglicht es NABU Gruppen, ihre bereits vorhandenen Grünlandflächen zu optimieren und neue artenreiche Grünlandflächen anzulegen. Zielarten des Projektes sind mittelhäufige Grünlandarten, die in den letzten Jahren einen Rückgang erfahren haben und von denen zu erwarten ist, dass sie ohne einen gezielten Schutz schon bald zu den gefährdeten Arten gehören werden. Die Unterstützung der Maßnahmen reicht von der Kartierung und Bewertung von Grünlandflächen bis zur Beratung bei der Auswahl geeigneter Spenderpopulationen für Neuansiedlungen. Das Projekt wird durch den Landesfachausschuss Botanik im NABU Niedersachsen durchgeführt.


zur Startseite