Wolfenbüttel

Nistkästen für den bedrohten Wendehals übergeben


Von links: Karl-Friedrich Weber, Cornelia Schilling, Rolf Reichelt und Klaus-Dieter Bartels. Foto: Privat
Von links: Karl-Friedrich Weber, Cornelia Schilling, Rolf Reichelt und Klaus-Dieter Bartels. Foto: Privat

Artikel teilen per:

08.02.2018

Wolfenbüttel. Die Kreisgruppe des Naturschutzbund (NABU) Wolfenbüttel hat zehn Nistkästen für den bedrohten Wendehals an Karl-Friedrich Weber, Mitglied des Fördervereins Archäologie- und Landschaftspark Kaiserpfalz Werla e. V. übergeben. Darüber informiert der NABU in einer Pressemitteilung.


Vermittelt und auf Anregung von Rolf Reichelt, Naturschutzvertauensmann der Gemeinde Schladen-Werla und langjähriges NABU-Mitglied, freut sich die 2. Vorsitzende Cornelia Schilling, die Kästen übergeben zu dürfen. Der Wendehals, eine Spechtart, die sich vorwiegend von Ameisen ernährt, brütet in Höhlen, ist aber nicht in der Lage sich seine Höhle selber zu zimmern. Deshalb sei er dringend auf alte Nisthöhlen angewiesen, wie sie beispielsweise durch natürliche Baumhöhlen oder verlassene Spechthöhlen vorkommen. Da alter Baumbestand in den ausgeräumten Landschaft immer seltener werde, versuchen die Naturschützer der Vogelart mit dem zusätzlichen Angebot von Nistkästen zu helfen.

Demnächst werden Rolf Reichelt und Klaus-Dieter Bartels (beide NABU Wolfenbüttel) die Nistkästen auf dem Gebiet der Kaiserpfalz Werla an geeigneten Stellen aufhängen. Der erhoffte Bruterfolg werde dann im Laufe des Jahres überprüft werden.


Ein Wendehals. Foto:


zur Startseite