Braunschweig

Noch vier Spiele für die Basketball Löwen in diesem Jahr

Am Sonntag geht der Endspurt los mit einem Heimspiel gegen Crailsheim. Der Gegner ist vor allem in der Offensive stark.

Symbolbild
Symbolbild Foto: pixabay

Artikel teilen per:

18.12.2020

Braunschweig. Die Basketball Löwen Braunschweig läuten den Jahresendspurt ein. Und der hat es in sich: Vier Spiele – inklusive der MagentaSport BBL Pokal-Nachholpartie gegen ALBA Berlin – bestreitet die Mannschaft von Headcoach Pete Strobl zwischen dem 20. und 31. Dezember. Den Auftakt macht das Heimspiel am Sonntag gegen den offensivstarken Tabellensechsten HAKRO Merlins Crailsheim. Die Begegnung beginnt um 15 Uhr in der Volkswagen Halle und wird live auf www.magentasport.de übertragen. Das teilen die Basketball Löwen Braunschweig in einer Pressemitteilung mit.



Die Löwen-Gäste waren in der vergangenen easyCredit BBL-Saison die Überraschung. Als die reguläre Spielzeit im März vorzeitig aufgrund der Corona-Pandemie abgebrochen werden musste, standen die Merlins mit 15 Siegen aus 21 Spielen auf einem überragenden dritten Platz. Die starken Auftritte der Mannschaft trieben die Marktpreise der Leistungsträger in die Höhe, weshalb alle Imports nicht zu halten waren und Coach Tuomas Iisalo ein neues Team zusammenstellen musste. Und das spielt bislang – erneut überraschend – richtig stark.

Merlins erst mit einer Niederlage


Nach sechs BBL-Spielen haben die Merlins erst eine Niederlage auf ihrem Konto und die gab es am fünften Spieltag auswärts bei den MHP RIESEN Ludwigsburg. Bayreuth, der MBC, Bamberg, Göttingen, Chemnitz und zuletzt auch die Oldenburger wurden geschlagen. Nicht zuletzt der deutliche 94:80-Sieg über die EWE Baskets lässt die Löwen gewarnt vor den schnell spielenden und offensivstarken Crailsheimern sein, die mit 90,7 Punkten im Schnitt ligaweit das derzeit zweitbeste Team in dieser Kategorie sind. „Es ist noch recht früh in der Saison, um die gegnerischen Teams vollends beurteilen zu können. Was man in Crailsheim aber auf jeden Fall jetzt schon erkennt, ist das große Talent der Mannschaft, wie gut sie zusammenspielt und die Tatsache, dass die Spieler zu Coach Iisalo und seiner Philosophie passen“, sagt Pete Strobl.

Das gilt in jedem Fall für den explosiven Point Guard Trae Bell-Haynes. Der Kanadier schnupperte in der Saison 2018/19 schon einmal bei den FRAPORT SKYLINERS BBL-Luft, ging in der vergangenen Spielzeit in Finnland auf Korbjagd und überzeugt bislang mit herausragenden Leistungen. Der 1,88 Meter große Spielmacher führt derzeit die BBL-Statistiken in den Bereichen Punkte (23 PpS), Assists (8,7 ApS) und Effektivität (27,7) an und legte gegen Oldenburg mit 15 Punkten und zehn Assists bereits sein zweites Double-Double in dieser Saison auf. „Sicherlich werden wir versuchen müssen, Trae Bell-Haynes zu kontrollieren. Aber wenn wir uns zu sehr auf ihn konzentrieren, dann vernachlässigen wir die anderen Spieler der Merlins. Das wäre gefährlich, weil sie ebenfalls Qualität haben und auch sehr athletisch sind“, so der Löwen-Headcoach weiter.

Löwen wollen Serie fortsetzen


Doch nicht nur die Merlins konnten bislang überzeugen, sondern auch die Löwen. Die haben vier Spiele in Folge gewonnen und sich damit nicht nur auf dem achten Tabellenplatz festgesetzt, sondern auch ordentlich Selbstvertrauen getankt. „Wir haben in den vergangenen Wochen vielleicht den größten Fortschritt beim Zusammenwachsen als Team gemacht. Wir haben uns gegenseitig mehr geholfen und als Mannschaft weniger schlechte Entscheidungen getroffen“, sagt Pete Strobl mit Blick auf die vergangenen positiven Ergebnisse. Damit diese Erfolgsserie seiner jungen Wilden ausgebaut werden kann, müsse der Fokus weniger auf den Gegner Crailsheim, sondern vielmehr auf die Dinge gelegt werden, die sie sich als Team vorgenommen haben. „Wir können gegen Crailsheim nur als Team gewinnen. Wir wollen gut verteidigen, den Ball gut bewegen und müssen versuchen, noch besser auf dem Spielfeld miteinander zu kommunizieren, um unsere Spielzüge besser zu Ende zu spielen oder auch besser zu rebounden. Da haben wir noch Luft nach oben“, so der Löwen-Headcoach.


zur Startseite