Sie sind hier: Region >

Oberbürgermeister lobt die Grizzlys



Oberbürgermeister lobt die Grizzlys


Klaus Mohrs sieht trotz des Ausscheidens im Viertelfinale eine erfolgreiche Saison. Foto: Andre Ehlers
Klaus Mohrs sieht trotz des Ausscheidens im Viertelfinale eine erfolgreiche Saison. Foto: Andre Ehlers Foto: Archiv

Artikel teilen per:

Wolfsburg. Nach dem Ausscheiden der Grizzlys Wolfsburg gegen die Eisbären Berlin im Playoff Viertelfinale, findet Oberbürgermeister und Aufsichtsratsvorsitzender Klaus Mohrs nur anerkennende Worte. Trotz der vielen Verletzten hat die Mannschaft hervorragend gekämpft und die Berliner an ihre Leistungsgrenze gebracht.



"Nicht auszudenken welche Möglichkeiten wir gehabt hätten, hätte der ein oder andere noch zur Verfügung gestanden. Mein herzlichster Dank gilt allen Spielern und Verantwortlichen für diesen aufopferungsvollen und leidenschaftlichen Kampf", lobt Klaus Mohrs die Grizzlys.

Dass sich Spieler trotz ihrer Verletzung immer wieder in den Dienst der Mannschaft stellen, Schüsse blocken und dorthin gehen, wo es weh tut, sei heutzutage nicht selbstverständlich, zeuge aber vom einwandfreien Charakter der Mannschaft. "Einmal mehr hat jeder einzelne die Tugenden der Grizzlys unter Beweis gestellt", hebt der Oberbürgermeister die Leistung des Teams hervor, "ihr verdient alle meinen größten Respekt." Abschied nehmen muss Wolfsburg von Pavel Gross, der als Trainer der Grizzlys sein letztes Spiel bestritt. "Ich schätze Pavel sehr. Er hat die Grizzlys zu einer der Top-Adressen in der DEL und zu einem Aushängeschild Wolfsburgs gemacht." Zehn Jahre prägte Gross den Eishockeysport in Wolfsburg, in denen immer die Playoffs erreicht wurden. Drei Vizemeisterschaften und der Pokalsieg von 2009 sprechen für die Kontinuität der Ära Gross und dessen vorbildliche Arbeit. "Ich wünsche ihm für seine neue Aufgabe nur das Beste", so Mohrs.


Besonders schwer wiegt zudem der Verlust Tyler Haskins, der nach mehreren Gehirnerschütterungen aus gesundheitlichen Gründen seine Karriere vorzeitig beenden muss. "Sportlich und menschlich ist das ein herber Schlag für uns. Tyler hat diese Mannschaft fünf Jahre als Kapitän geführt, ist eine der Identifikationsfiguren unseres Clubs und verdiente sich in der gesamten Liga hohe Anerkennung", bringt Klaus Mohrs seine Hochachtung zum Ausdruck, "ich danke Tyler für seinen unermüdlichen Einsatz und wünsche ihm und seiner Familie alles Gute und eine vollständige Genesung!"

Lesen Sie auch:


http://regionalsport.de/aus-fuer-die-grizzlys-aera-gross-endet-mit-eishockeykrimi/


zur Startseite