Sie sind hier: Region >

Goslar: Ortsfeuerwehren erhalten neue Fahrzeuge



Goslar

Ortsfeuerwehren erhalten neue Fahrzeuge

Die Ortsfeuerwehren Hahnenklee und Jestedt erhalten je ein neues Transportfahrzeug. Davon sollen auch die Jugendfeuerwehren profitieren.

Nachdem Oberbürgermeister Dr. Oliver Junk (re.) den Schlüssel an Stadtbrandmeister Christian Hellmeier (li.) übergeben und der sie an den Ortsbrandmeister in Jerstedt weitergereicht hat, schwingt sich Stefan Schütze direkt ans Steuer
Nachdem Oberbürgermeister Dr. Oliver Junk (re.) den Schlüssel an Stadtbrandmeister Christian Hellmeier (li.) übergeben und der sie an den Ortsbrandmeister in Jerstedt weitergereicht hat, schwingt sich Stefan Schütze direkt ans Steuer Foto: Stadt Goslar

WhatsApp
facebook
Twitter
LinkedIn
E-Mail

Jerstedt/Hahnenklee. Die Ortsfeuerwehren Jerstedt und Hahnenklee-Bockswiese erhalten jeweils ein neues Mannschaftstransportfahrzeug. Das berichtet die Stadt Goslar in einer Pressemitteilung. Mit den neuen Fahrzeugen werde nicht nur die Einsatzbereitschaft erhöht, sie kämen auch der Jugendfeuerwehr und der Altersabteilung zugute.



„Pandemie hin oder her: Die Freiwilligen Ortsfeuerwehren müssen zu jeder Zeit voll einsatzfähig sein und waren das auch“, erklärte Oberbürgermeister Dr. Oliver Junk. „Da hat alles funktioniert. Ich finde, da kann die Bevölkerung in Goslar stolz drauf sein.“ Stadtbrandmeister Christian Hellmeier sagte: „Die Pandemie hält uns von einem nicht ab: dass wir weitermachen.“ Die Feuerwehr müsse so ausgerüstet werden, dass sie dem, was von ihr gefordert wird, gerecht werden könne. Mit Blick auf die neuen allradbetriebenen Fahrzeuge sprach Hellmeier von guten Autos und einem passenden Preis-Leistungs-Verhältnis.

Die Fahrzeuge würden demnach nicht nur zum Transport zur Einsatzstelle oder bei der Ausbildung eingesetzt. Neben den Einsatzabteilungen nutzten sie auch die Jugendfeuerwehren oder Altersabteilungen. Mit der Bildung von Fachzügen innerhalb der Stadtfeuerwehr fungierten die Mannschaftstransportfahrzeuge allerdings auch als Zugführungsfahrzeuge. Der Ausbau mit der Funktechnik, der Sondersignalanlage sowie der gesonderten Einbauten zur Aufnahme von Gerätschaften sei zusätzlich erstmals durch die hauptamtlichen Gerätwarte in der fachdiensteigenen Werkstatt erfolgt.

Dankbarkeit bei den Ortswehren


Jerstedts Ortbrandmeister Stefan Schütze dankte für die Investition in die Sicherheit und das Platzangebot. „Mein Dank geht vor allem an die drei hauptamtlichen Gerätewarte.“ Jetzt könne mehr transportiert werden als zuvor und das vor allem sicher. Dem schloss sich auch Martin Wilgenbus, Ortsbrandmeister der Ortsfeuerwehr Hahnenklee-Bockswiese an. Aufgrund der Führerscheinklassen würde in beiden Wehren die Jugendfeuerwehr das Fahrzeug verstärkt nutzen.

In Hahnenklee sei außerdem die Lage ausschlaggebend. „Wir sind für jegliche Besorgungsfahrten auf das Fahrzeug angewiesen“, berichtete Martin Wilgenbus. Nicht umsonst hatte der Vorgänger rund 112.500 Kilometer auf der Uhr. Christian Hellmeier wünschte abschließend gute Fahrt. „Bringt mir auch mit diesem Auto die Kameradinnen und Kameraden wieder gesund vom Einsatz wieder.“


zur Startseite