whatshotTopStory

Ortswehren erhalten "Bewegungslosmelder": "Unfallgefahr für Einsatzkräfte sinkt"

Durch diese neue Technik können Feuerwehrleute, die unter Atemschutz in einem Gebäude in Not geraten, schneller gerettet werden.

Denis Erbe erklärt die neuen Geräte.
Denis Erbe erklärt die neuen Geräte. Foto: Feuerwehren Baddeckenstedt

Artikel teilen per:

22.07.2020

Samtgemeinde Baddeckenstedt. Eine erste Lieferung von 40 Stück sogenannter „Bewegungslosmelder“ als Zusatzausrüstung für die Atemschutzgeräte konnte durch den Atemschutzbeauftragten der Samtgemeinde Baddeckenstedt, Denis Erbe, an die Ortsfeuerwehren übergeben werden. In einer kurzen technischen Einweisung erläuterte er die Sicherheitstechnik für die anwesenden Atemschutz- und Gerätewarte aus den 17 Ortsfeuerwehren. Dies berichtet der Gemeindebrandmeister der Samtgemeinde Baddeckenstedt.


„Bei einer Notlage geben diese Geräte nach zirka 40 Sekunden Bewegungslosigkeit des Atemschutzgeräteträgers einen schrillen Alarmton ab. Ein eingebauter Temperatursensor im Gerät erhöht die Sicherheit weiter“, erläuterte Denis Erbe seinen Zuhörern. „Zusätzlich kann der Alarm bei einem Notfall auch über eine Taste ausgelöst werden“, erklärt Erbe weiter. Eine schnelle Ortung und Rettung ist dann für den bereitstehenden Sicherungstrupp möglich.

Eine zweite Beschaffung für das kommende Jahr ist geplant


„Gerade bei der Brand- und Schadensbekämpfung innerhalb von verwinkelten oder verrauchten Gebäuden ist das Unfallrisiko für unsere Einsatzkräfte besonders hoch“, ergänzte Christian Harbich, Gemeindebrandmeister der Samtgemeinde. „Deshalb freue ich mich, dass es bei der Mittelbereitstellung in Höhe von 8.000 Euro für diese Investition, die zur weiteren Erhöhung der persönlichen Sicherheit beiträgt, überhaupt keinerlei Diskussionen gab, sondern durch die Politik und Verwaltung sofort einstimmig befürwortet wurde“, so Harbich weiter. Um alle Atemschutzgeräte in Baddeckenstedt mit diesen Bewegungslosmeldern auszustatten - die umgangssprachlich auch „Totmannwarner“ genannt werden - ist eine zweite Beschaffung für das kommende Jahr geplant.


zur Startseite