Sie sind hier: Region >

Osterwochenende - Schwerstarbeit für die Feuerwehr



Braunschweig

Osterwochenende - Schwerstarbeit für die Feuerwehr


Symbolbild: Max Förster
Symbolbild: Max Förster Foto: Max Förster

Artikel teilen per:




Braunschweig. Am Wochenende hatten die Einsatzkräfte in der Stadt Braunschweig alle Hände voll zu tun. Insgesamt wurden 301 Notfallrettungsereignisse gezählt.

Auf ihrer Facebook-Präsenz zieht die Feuerwehr Braunschweig Bilanz: "Keineswegs auffällig hinsichtlich des Einsatzgeschehens war das Osterwochenende für die Berufsfeuerwehr und die Freiwillige Feuerwehr. Lediglich die Ortsfeuerwehren waren am Ostersamstag und Ostersonntag vielfach als Veranstalter von Osterfeuern im Nachteinsatz. Die vielen Fahrzeugbewegungen im Zusammenhang mit den an den Brauchtumsfeuern durchgeführten Brandsicherheitswachen forderten allerdings die Disponenten der Integrierten Regionalleitstelle zusätzlich. Das nicht nur in der Stadt Braunschweig, sondern insbesondere in den Landkreisen Peine und Wolfenbüttel."

Viele Rettungseinsätze


Anders dagegen habe sich das Einsatzgeschehen im Rettungsdienst dargestellt: "Die Disponenten in der Integrierten Regionalleitstelle mussten viele Notrufe entgegen nehmen. So waren dann auch die Besatzungen der Rettungswagen und Notarzteinsatzfahrzeuge erwartungsgemäß mehr als ausgelastet. Dabei kam es – trotz der vielen Osterfeuerveranstaltungen – aber nicht zu einer signifikanten Häufung alkoholbedingter Einsätze. Auf das über den Durchschnitt liegende Einsatzaufkommen war im Vorfeld mit zusätzlichen in Dienst genommenen Rettungswagen reagiert worden. Von Karfreitag bis Ostermontag 12.30 Uhr bearbeitete der Rettungsdienst 301 Notfallrettungsereignisse. Hauptsächlich Verletzungen, Schlaganfälle und lebensgefährliche Herz- und Kreislauferkrankungen. Vier Mal musste die Feuerwehr den Rettungsdienst mittels so genannter „First Responder“-Einsätze unterstützen. Da Rettungswagen nicht mehr verfügbar waren, wurden Löschgruppenfahrzeuge der Feuerwehr zur Durchführung erster lebensrettender Sofortmaßnahmen eingesetzt (dreimal Berufsfeuerwehr, einmal die Ortsfeuerwehr Thune)."


zur Startseite