Wolfenbüttel

Paul Arzberger mit Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet

Die Landrätin überreichte die Auszeichnung am Dienstag.

Gratulierten Paul Arzberger (3.v.r.) zur Verleihung des Verdienstkreuzes am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland (Bundesverdienstkreuz) im Komm Beach Club (v.l.n.r.): Wolfenbütteler Bürgermeister Thomas Pink, Landrätin Christiana Steinbrügge, Hannelore Arzberger sowie zwei Vertreter der IG BCE.
Gratulierten Paul Arzberger (3.v.r.) zur Verleihung des Verdienstkreuzes am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland (Bundesverdienstkreuz) im Komm Beach Club (v.l.n.r.): Wolfenbütteler Bürgermeister Thomas Pink, Landrätin Christiana Steinbrügge, Hannelore Arzberger sowie zwei Vertreter der IG BCE. Foto: IG BCE

Artikel teilen per:

06.10.2020

Wolfenbüttel. Paul Arzberger engagiert sich seit 50 Jahren ehrenamtlich in der gewerkschaftlichen Arbeit und setzt sich seit vielen Jahrzehnten für die berufliche Ausbildung ein. Für dieses langjährige Engagement verlieh ihm Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier nun das Bundesverdienstkreuz, berichtet der Landkreis in einer Pressemeldung am heutigen Dienstag.



Am vergangenen Donnerstag überreichte Landrätin Christiana Steinbrügge während einer kleinen Feierstunde den Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland an Paul Arzberger. Der Wolfenbütteler Bürgermeister Thomas Pink gratulierte, ebenso wie mehrere Kollegen Arzbergers aus der IG Bergbau Chemie Energie (IG BCE).

Seit Ende der 1960er engagierte sich Arzberger in der gewerkschaftlichen Arbeit, 40 Jahre davon in der IGBCE. Zu den besonderen Verdiensten, an denen Paul Arzberger beteiligt war, gehörten die Sicherung der Arbeitsplätze des früheren Bayer-Werkes in Wolfenbüttel-Linden durch verschiedene Betriebsratsaktionen in den Jahren 2003 und 2005 sowie die Mitarbeit an einer Chemikalien-Richtlinie, um Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer besser vor gesundheitlichen Risiken zu schützen.

Landrätin Steinbrügge sprach in ihrer Rede über die Bedeutung von Gewerkschaften und über Branchen, die bisher keine gewerkschaftliche Vertretung haben, etwa die Niedriglohnbereiche oder die digitale Plattformwirtschaft. „Diesen Branchen wünsche ich engagierte Menschen wie Paul Arzberger, die langfristig für die Rechte von Beschäftigten eintreten. Die das Vertrauen der Kolleginnen und Kollegen genießen und konkrete Schritte zur Verbesserung der Arbeitsbedingungen unternehmen und für fairen Lohn streiten“, sagte Steinbrügge.

Neben dem Engagement in der Gewerkschaft setzte sich Arzberger für die berufliche Ausbildung ein: Zuerst in der Mitarbeit des Ausbilderkreises Nord, dann als Arbeitnehmervertreter in den Prüfungsausschüssen für die Elektroberufe der IHK-Braunschweig, später auch für die Fachkräfte der Lagerlogistik. Arzberger war ein Gründungsmitglied des vom Bundesbildungsministeriums initiierten Referentenarbeitskreises zur Qualifizierung, Beratung und Gewinnung von Prüferinnen und Prüferinnen des DGB und der IG BCE. Als Mitglied im Hauptausschuss der Prüfungsaufgaben- und Lehrmittelentwicklungsstelle der IHK setzt er sich für praxisorientierte Prüfungsaufgaben ein. Die IHK Braunschweig hat Arzberger gleich zweimal für seine ehrenamtliche Prüfertätigkeit ausgezeichnet.

Heute engagiert sich Paul Arzberger weiterhin in der Gewerkschaft, in der Kommunalpolitik sowie als Vertreter der Arbeitnehmerverbände im Schulausschuss des Kreistages.




zur Startseite