whatshotTopStory

Paul-Lincke-Ring geht an Helge Schneider

von Robert Braumann


Der Paul Lincke Ring, Foto: Anke Donner
Der Paul Lincke Ring, Foto: Anke Donner Foto: Anke Donner

Artikel teilen per:

08.09.2016




Goslar. Der diesjährige Paul-Lincke-Ring geht an Helge Schneider. Am Donnerstag bekommt er in Hahnenklee die Auszeichnung. Damit folgt der Künstler Ringträgern wie Clueso, Udo Lindenberg, Silbermond und Peter Maffey.

Die „singende Herrentorte“ ist der kauzig-kluge Matador der improvisierten Absurdität“, so beschreibt die Paul-Lincke-Ring-Jury die Kultfigur Helge Schneider. „Seine unvergleichliche Komik beweist seit mehr als drei Jahrzehnten, dass Witz und Weisheit eng verwandt sind.“

Helge Schneider äußerte, dass er sich sehr freue und den Paul-Lincke-Ring 2016 gern annehmen möchte. Es ist vorgesehen, dem Preisträger den Ring am 8. September im Kurhaus Hahnenklee zu überreichen (15 Uhr). Der Eintritt ist kostenlos.

Mit "Musik am Museumsufer" lädt die Stadt Goslar bereits einen Tag vor dem Beginn des Altstadtfestes, am heutigen Donnerstag, ab 18 Uhr an das Museumsufer ein. Der musikalische Rahmen steht an diesem Abend ganz unter dem Motto "Paul Lincke". Die Band „Two Voices in Company“ spielt Hits der Paul-Lincke-Ring-Preisträger. Das Repertoire besteht aus Titeln von Silbermond, Peter Maffay, Udo Jürgens, Rosenstolz, Clueso, Die Fantastischen Vier, Max Raabe und natürlich Helge Schneider. Ob Helge Schneider selbst zum Konzert kommt, steht aktuell noch nicht fest.


zur Startseite