Sie sind hier: Region > Peine >

Landkreis will PETA-Zoo-Boykott nicht unterstützen



Landkreis will PETA-Zoo-Boykott nicht unterstützen


Das Kreishaus in Peine. Der Landkreis geht nicht mit PETA konform. Foto: Frederick Becker
Das Kreishaus in Peine. Der Landkreis geht nicht mit PETA konform. Foto: Frederick Becker Foto: Frederick Becker

Artikel teilen per:

Peine. Auch bei der Kreisverwaltung ist jetzt ein Boykottaufruf der Tierrechtsorganisation PETA eingegangen. Hintergrund sind Tierquälereivorwürfe bezüglich der Elefantenhaltung. Der Kreis nimmt dazu Stellung.



Wir geben das Statement an dieser Stelle ungekürzt und unkommentiert wieder:
Laut PETA-Angaben sind rund 1.400 Schulen und Kitas in der Region dazu aufgerufen, keine Ausflüge mehr in den Zoo Hannover zu unternehmen.PETA behauptet, dort würden Elefanten misshandelt. Der Tierpark selbst weist diese Vorwürfe entschieden zurück. Wir unterstützen diese Form des Protests nicht – ganz im Gegenteil.


Der Lobbyverband gibt in seinem zweiseitigen Schreiben deutlich zu erkennen, dass es ihm vor allem um seine Positionierung als Speerspitze gegen die Zoohaltung im Allgemeinen geht: „Der Zoo ist immer und überall systembedingte Tierqual“, kommt die unterzeichnende Koordinatorin "PETAKids" zu einem fragwürdigen Ergebnis.
Unsere Fachleute hingegen sind sich mit dem Niedersächsischen Kultusministerium einig, wonach Zoos als außerschulische Lernorte wichtiges Wissen über die dort gehaltenen Tiere vermitteln können. Ein Zoobesuch ist für Kinder deshalb nach wie vor eine wertvolle Erfahrung, um die Vielfalt der Tiere besser kennen lernen zu können, etwas über ihre Lebensweisen und -räume zu erfahren. Kinder entwickeln so schneller ein Verständnis für Umweltschutz, wie wichtig es ist, Lebensräume zu erhalten und auch, dass keinem Tier etwas Schreckliches anhaftet. Das wiederum lässt Kinder toleranter für Lebewesen anderer Arten werden.

Bildung umfasst unserer Auffassung nach im Übrigen immer auch die kritische Auseinandersetzung mit den Bildungsinhalten, sodass wir einen Boykottaufruf aufgrund der bislang nicht verifizierten Vorwürfe insofern für nicht zielführend halten.Tierärztinnen und Bildungsexperten unseres Hauses raten deshalb ausdrücklich nicht von einem Schulausflug in den Zoo Hannover ab.


zur Startseite