whatshotTopStory

Weltrekord im Kronkorkensammeln - Peiner Verein beteiligt


Ingo Petermeier (li.) und Holger Busse. Fotos: Tanja Busse
Ingo Petermeier (li.) und Holger Busse. Fotos: Tanja Busse Foto: privat

Artikel teilen per:

03.01.2019

Region. Ingo Petermeier aus Liesborn in Nordrhein-Westfalen hat es geschafft. Binnen zwölf Monaten sammelte er 74,50 Tonnen Kronkorken - Weltrekord! Seine Kronkorken-Sammelaktion hatte viele fleißige Helfer in ganz Deutschland, Österreich und den Niederlanden. Auch unsere Region war beteiligt. Das teilt der Peiner Verein "Lila Hoffnung" mit.


„Wir sammeln seit Oktober 2017 jeden ersten Samstag des Monats und informieren an unserem Informationsstand über die Darmkrebsprävention und die chronisch entzündlichen Darmkrankungen wie Morbus Crohn und Colitis ulcerosa.”, erklärt Lila Hoffnung Gründer Holger Busse.

„Rund 2,5 Tonnen Kronkorken aus Peine, Braunschweig, Wolfsburg, Wolfenbüttel, Helmstedt, Salzgitter, Celle, dem Harz und Königslutter konnten wir heute übergeben und freuen uns riesig mit Ingo über diesen großartigen Erfolg”, ergänzt Busse weiter.

Erlös geht an die "patientenhilfe darmkrebs"


Durch den neuerlichen Weltrekord kam ein Erlös von 7.100 Euro zusammen, der an die "patientenhilfe darmkrebs" geht.
Petermeier besser bekannt als "Kronkorken Ingo" und Busses Verein Lila Hoffnung-CED und Darmkrebshilfe e. V. sind gemeinsamer Kooperationspartner dieser Initiative.

Aufgrund der Erkrankung können manche Patienten ihrer Arbeit nicht mehr nachgehen. Ein Schicksalsschlag für die Betroffenen selbst und für deren Familien. Diese finanzielle Notlage stellt, zu der schon bedrückenden Situation an Darmkrebs erkrankt zu sein, sehr oft eine zusätzliche Belastung für die Patienten dar. Die "patientenhilfe darmkrebs" möchte hier helfen und Not lindern.

„Das, was wir das gesamte Jahr 2018 bei uns in Peine erlebt haben, war der reine Wahnsinn. Samstags konnten wir bis zu 50 Kronkorkensammler und Interessenten begrüßen, selbst per Post erreichten uns Pakete mit Kronkorken“, erklärt Holger Busse. „Was mich aber besonders freut ist, dass mittlerweile nicht nur Kronkorkensammler uns besuchen, sondern auch Menschen, die Beschwerden haben und bei uns Rat suchen“, ergänzt Busse, der weiter das Ziel verfolgt, eine feste Beratungsstelle für Patienten mit Darmerkrankungen in Peine zu etablieren.

Auch 2019 wird gesammelt


Auch 2019 sammelt Lila Hoffnung jeden ersten Samstag im Monat weiter Kronkorken, um zu helfen. Am 2. Februar 2019 geht es in der Duttenstedter Straße in Peine weiter. Nähere Informationen zum Verein „Lila Hoffnung – CED und Darmkrebshilfe e. V.“ gibt es hier: www.lilahoffnung.de.


Die Kronkorken werden verladen. Foto: privat


zur Startseite