Sie sind hier: Region >

Perspektiven gefordert: Landkreis Goslar will Vereinssport wieder möglich machen



Goslar

Perspektiven gefordert: Landkreis will Vereinssport wieder möglich machen

Gekoppelt an die geltenden Kontakt- und Testvorschriften solle möglich gemacht werden, was geht.

Der Sportplatz am Osterfeld. (Archivbild)
Der Sportplatz am Osterfeld. (Archivbild) Foto: Alec Pein

WhatsApp
facebook
Twitter
LinkedIn
E-Mail

Goslar. Der organisierte Sportbetrieb liegt auch im Landkreis Goslar bereits seit Monaten brach. Kein Wunder sei es deshalb laut einer Pressemitteilung des Landkreises Goslar, dass der Kreissportbund und die in ihm organisierten Vereine auf Perspektiven drängen, die aufzeigen, wie es in den kommenden Wochen weitergehen kann. Hierzu habe der Landkreis nun mit dem Kreissportbund Verabredungen getroffen.



Im Einzelhandel, in der Gastronomie und in der Beherbergungsbranche stehen die Zeichen seit Inkrafttreten der neuen niedersächsischen Corona-Verordnung auf schrittweise Lockerung, wenngleich nicht alle mit den zum Teil irritierenden Vorgaben der Landesregierung einverstanden sind. Vor diesem Hintergrund sei jedoch nachvollziehbar, dass der Sport ebenfalls Öffnungswünsche anmeldet. Landrat Thomas Brych kann diese Forderungen nachvollziehen, daher sollen die Sporteinrichtungen des Landkreises auch wieder für den Vereinssport zur Verfügung stehen, jedoch immer gekoppelt an die geltenden Kontakt- und Testvorschriften, die sich aus der Landesverordnung ergeben. „Unsere Sportvereine übernehmen wichtige gesellschaftliche und soziale Funktionen, daher müssen wir auch hier Optionen aufzeigen. Klar dürfte zum gegenwärtigen Zeitpunkt jedoch weiterhin sein, dass wir vom „Normalbetrieb“ noch ein gutes Stück entfernt sind. Das soll aber nicht heißen, dass in diesem Bereich gar keine Schritte gemacht werden können. Daher haben wir uns gemeinsam mit dem Kreissportbund dazu entschieden, alles was geht und erlaubt ist, auch möglich zu machen“, erklärt Landrat Thomas Brych.


zur Startseite