Sie sind hier: Region >

Planungs-Seminar: Delegationen aus den Partnerstädten zu Gast in Goslar



Goslar

Planungs-Seminar: Delegationen aus den Partnerstädten zu Gast in Goslar


Die Seminarteilnehmer: Es waren Vertreter der Partnerstädte Arcachon (Frankreich), Beroun (Tschechien), Brzeg (Polen) und Forres (Schottland) nach Goslar gekommen. Fotos: Frederick Becker
Die Seminarteilnehmer: Es waren Vertreter der Partnerstädte Arcachon (Frankreich), Beroun (Tschechien), Brzeg (Polen) und Forres (Schottland) nach Goslar gekommen. Fotos: Frederick Becker Foto: Frederick Becker

WhatsApp
facebook
Twitter
LinkedIn
E-Mail

Goslar. Goslar war Gastgeberstadt eines dreitägigen Seminars der Partnerstädte, das heute mit der Vorstellung zukünftiger gemeinsamer Vorhaben zu Ende ging.



15 Vertreter aus den vier Partnerstädten Goslars, Arcachon (Frankreich), Beroun (Tschechien), Brzeg (Polen) und Forres (Schottland)waren angereist, um im Bildungshaus Zeppelin gemeinsam Pläne für die Zukunft der Städtepartnerschaft zu schmieden.

<a href= Martin Mahnkopf (rechts), der Vienenburger Ortsvorsteher, und Stadtrat Burkhard Siebert geben einen Abriss über die Zukunft der Städtepartnerschaft.">
Martin Mahnkopf (rechts), der Vienenburger Ortsvorsteher, und Stadtrat Burkhard Siebert geben einen Abriss über die Zukunft der Städtepartnerschaft. Foto:




Man wolle auf allen Ebenen kooperieren, betonte Stadtrat Burkhard Siebert in dem Pressegespräch, mit dem das Seminar endete. Nicht nur die städtischen Gremien, sondern auch Vereine und andere Institutionen sollten die Städtepartnerschaft mit Leben füllen.

Martin Mahnkopf, Bürgermeister Goslar, meinte: "Ich freue mich besonders, dass in diesem Jahr erstmals unsere Freunde aus Forres dabei sind" und erklärte, dass man insbesondere die gemeinsame Jugendarbeit stärken wolle. "Wir schaffen europäischen Frieden", sagte er.


David McFarquhar aus Forres nutze die Zusammenkunft, um sich für den Brexit zu entschuldigen. "Forres hat alles für den Verbleib in der EU gegeben", beteuerte er.

<a href= Die Teilnehmer arbeiteten konzentriert an neuen Konzepten für die Städtepartnerschaft.">
Die Teilnehmer arbeiteten konzentriert an neuen Konzepten für die Städtepartnerschaft. Foto:



Es sei ein fruchtbares Treffen gewesen, waren sich die Teilnehmer einig, man nehme viele neue Ideen mit in die Heimat. Der Fokus solle auf Kindern und Jugendlichen sowie auf Senioren liegen. "Ich bin sehr glücklich über die intensive Partnerschaft unserer Städte", sagte Claire Marescot aus Arcachon. Die gemeinsamen Aktivitäten trügen dazu bei ein starkes Europa zu schaffen. Symbol dafür soll auch ein gemeinsam komponiertes Lied aller Partnerstädte sein.

Die Ergebnisse des Seminares lassen sich so zusammenfassen: Bürger sollen in die städtepartnerschaftliche Arbeit eingebunden werden, dieKommunikation zwischen den Partnerstädten soll intensiviert werden, Fördermöglichkeiten durch die EU und Sponsoring sollen intensiver ausgeschöpft werden.

Das ist unter anderem geplant:


15. bis 23. April 2017: „Photo trek“ – Jugendbegegnung mit 14 Jugendlichen in Arcachon (Frankreich)

Mai 2017: Kontaktaufnahme des Ratsgymnasiums mit Beroun mit dem Ziel eines Schulaustausches

Juni 2017: Schüleraustausch Forres Academy mit der Vicco-von-Bülow Oberschule

August 2017: Empfang der „Soccers 7s“, einer Fußballjugendmannschaft aus Forres (Schottland), Fest des Meeres in Arcachon, Bürgerreise von Einwohnern Arcachons nach Goslar zu einer Kultur- und Sportwoche inklusive Besuch des Internationalen Musikfestes Goslar - Harz

September 2017: Drachenbootrennen in Beroun unter Teilnahme des Heimatmuseumsvereins Vienenburg (zirka 40 Personen), Verwaltung, Rat und Goslarer Jugendlichen

Dezember 2017: Goslarer Weihnachtsmarkt - Besuch aller Partnerstädte sowie Bürgerreise aus Arcachon (auch private Unterbringung)

16. bis 22. April 2018: Städtepartnerschaftswoche - „Marktplatz der Partnerstädte“,Informations- und Verkaufsstände aller Partnerstädte an einem zentralen Ort, musikalische und kulturelle Aktivitäten,Städtepartnerschaftsquiz für Goslarer Bürgerinnen und Bürger, gemeinsamer internationaler Abend,Einbindung Goslarer Schulen, Vereine und Institutionen


zur Startseite