Sie sind hier: Region >

Politische Projekttage in Braunschweig – was steckt dahinter?



Braunschweig

Politische Projekttage in Braunschweig – was steckt dahinter?

von Robert Braumann


Das Planungsteam der Projekttage, Foto: Hüttermann
Das Planungsteam der Projekttage, Foto: Hüttermann Foto: Hüttermann

Artikel teilen per:




Braunschweig. Unter der Schirmherrschaft des Oberbürgermeisters Ulrich Markurth finden die Politischen Projekttage des Christlichen Jugenddorfwerks Deutschland e.V. (CJD) vom 1. bis 5. Juni 2016 in Braunschweig statt.

Dann kommen bis zu 300 Jugendliche aus dem gesamten Bundesgebiet zusammen, um miteinander fünf Tage unter dem Motto "Gib dem Leben Raum – eine Welt für alle" zu gestalten. Ein Programmhöhepunkt ist dabei der Aktionstag am Samstag, 04. Juni, von 10 bis 18 Uhr auf dem Platz der Deutschen Einheit. Doch was sind nun eigentlich die Politischen Projekttage? Sieben Antworten darauf gibt Pens Letzig, Studienleitung im Christlich-Pädagogischen Institut des CJD und Veranstaltungsleiter der Politischen Projekttage, im Interview mit regionalHeute.de


Seit wann gibt es die Veranstaltung?

Es handelt sich um die 12. Politischen Projekttage des CJD. Sie finden in der Regel alle drei Jahre statt. Demnach gibt es sie seit zirka 25 Jahren.


Warum sind die Politischen Projekttage aus ihrer Sicht so wichtig?

Politische Bildung als Handlungsfeld der Persönlichkeitsbildung im CJD ist geprägt von Verantwortungsübernahme des Einzelnen für sich selbst, eine Gemeinschaft und die Gesellschaft. Die uns anvertrauten Menschen können sich im CJD in vielen Bereichen erproben und persönlich weiterentwickeln. Dies geschieht an einzelnen Standort in Deutschland (bundesweit etwa 150) als auch bei bundesweiten Großveranstaltungen wie den Politischen Projekttagen. Das besondere hierbei ist, dass die jungen Menschen selber die Themen wählen und die Veranstaltung mit planen, organisieren und realisieren.

Was soll den Jugendlichen vermittelt werden?

Neben den bereits erwähnten Aspekten geht es hier speziell in Braunschweig darum, darüber nachzudenken, wie jeder von uns die Welt ein bisschen besser machen kann. Dies geschieht nicht nur an den Tagen vom 1. bis 5. Juni, sondern soll gerade auch durch  einen Transfer in die Orte gebracht werden, aus dem die Teilnehmenden kommen. Jede/Jeder kann an dem Ort wo sie/er herkommt etwas bewirken und die Welt zum positiven verändern!

Was ist das Ziel der Veranstaltung?

Transfer. Dieser wird durch unsere Plattform mitgestaltet und als Medium genutzt, mit dem sich viele aktive junge Menschen unterstützen und diskutieren können www.cjd-politische-projekttage.de. 300 Jugendliche aus dem Bundesgebiet nehmen teil - wie wurden diese ausgewählt? Jeder CJD Teilnehmende kann sich einfach anmelden. Da wurde nichts ausgewählt. Sogar Teilnehmende aus externen Einrichtungen konnten im Vorfeld mitmachen und waren auch bei der Auftaktveranstaltung dabei.

Was genau passiert an den fünf Tagen?

Viel Aktion, mitmachen, zuschauen, aufnehmen, ausprobieren, Gemeinschaft haben bei Bewegung, Diskussion, Besinnung, Tanz, Musik, und mehr. Vernetzung von Partnern vor Ort mit den Teilnehmenden.

Gibt es öffentliche Veranstaltungen?

Am Samstag laden wir herzlich auf den Platz der Deutschen Einheit alle Braunschweiger ein, sich an "einer Welt für alle" zu beteiligen. Sei es durch Brillenspenden, alte Rollatoren oder Rollstühle vorbeibringen, beim Gospel singen (14 Uhr), Cajon spielen (16 Uhr), beim Zuhören der Podiumsdiskussion mit Brigitte Zypries und Jugendlichen der Projekttage (15 Uhr), oder beim Zuhören vom Poetry Slam um 17 Uhr. Außerdem gibt es einen Menschenkicker und für das leibliche Wohl ist auch gesorgt.


zur Startseite