Sie sind hier: Region >

Polizei-Chef-Affäre: Krysta zurück nach Wolfsburg



Braunschweig

Polizei-Chef-Affäre: Krysta zurück nach Wolfsburg


Symbolfoto: Archiv
Symbolfoto: Archiv Foto: Robert Braumann

Artikel teilen per:




Braunschweig. Im Zusammenhang mit im Raum stehenden Vorwürfen gegen den Leiter der Polizeiinspektion Wolfsburg-Helmstedt, Hans-Ulrich Podehl, wurde die Leiterin des dortigen Zentralen Kriminaldienstes, Imke Krysta , in das Niedersächsische Innenministerium abgeordnet (regionalHeute.de berichtete).

In der zurückliegenden Woche haben sich Polizeipräsident Michael Pientka und Imke Krysta zu einem persönlichen Gespräch getroffen. Danach fand auch ein erstes Gespräch zwischen Krysta und Olaf Gösmann in Wolfsburg statt, der seit dem 15. August vorübergehend die Leitung der Polizeiinspektion übernommen hat. Im Einvernehmen mit dem Niedersächsischen Ministerium für Inneres und Sport wird Krysta noch im September von ihren Aufgaben im Landespolizeipräsidium entbunden, so dass sie am 21. September die Leitung des Zentralen Kriminaldienstes in Wolfsburg wieder übernehmen wird.


zur Startseite