Sie sind hier: Region >

Beweise gesichert: Prostitution mit Minderjährigen gefördert?



Peine

Beweise gesichert: Prostitution mit Minderjährigen gefördert?

von Alexander Panknin


Wurden Minderjährige wirklich zum Sex angeboten? Symbolfoto: pixabay
Wurden Minderjährige wirklich zum Sex angeboten? Symbolfoto: pixabay

Artikel teilen per:

Peine. Am gestrigen Tag fanden in Peine im Auftrag der Staatsanwaltschaft Hildesheim Durchsuchungen an drei Wohnungsanschriften statt. Hintergrund der Durchsuchungen ist ein Ermittlungsverfahren wegen des Anfangsverdachts der Zuhälterei. Schockierend stellt sich das Alter der Opfer dar: sie sollen noch minderjährig sein.



Gegen die drei Beschuldigten im Alter von 24, 26 und 30 Jahren besteht der Verdacht, Prostitution mit Personen unter 18 Jahren gefördertzu haben, so erklärteChristina Pannek, Erste Staatsanwältin.

Ziel der Durchsuchung war das Auffinden von Datenträgern und Unterlagen, die den Anfangsverdacht erhärten. Die Beamten stellten im Rahmen der Durchsuchungen eine Vielzahl von Beweismitteln sicher. "Die Auswertung dauert an", so Pannek.


An der Durchsuchungsmaßnahme, die in der Woltorfer Straße in Peine, am Wölfelsdorfer Ring in Essinghausen und an der Landwehr in Vöhrum stattfand, waren zirka 80 Beamte der Polizei beteiligt. Das SEK sei, entgegen der vorangegangenen Pressemeldung, an dem Einsatz nicht beteiligt gewesen.

Die Ermittlungen würden noch andauern, so die Staatsanwaltschaft.

Lesen Sie auch


https://regionalpeine.de/spezialeinheiten-durchsuchten-wohnungen-und-haeuser-in-peine/


zur Startseite