whatshotTopStory

Polizei warnt vor Anrufen falscher Microsoft-Mitarbeiter


Die Polizei warnt vor falschen Microsoft-Mitarbeiter. Symbolfoto: Anke Donner
Die Polizei warnt vor falschen Microsoft-Mitarbeiter. Symbolfoto: Anke Donner

Artikel teilen per:

11.11.2016

Goslar. Die Polizei Goslar warnt aktuell wieder einmal vor Fällen, in denen sich Internet-Betrüger am Telefon als Mitarbeiter des Microsoft-Supports ausgeben, teilweise wird dabei auf entsprechend professionell gestalteten Fake-Webseiten hingewiesen.



Solch einen Anruf erhielt Ende Oktober ein 79-jähriger Goslarer. Die bereits veranlasste Überweisung konnte nur durch einen aufmerksamen Bankmitarbeiter verhindert und der Sachverhalt in der Folge zur Anzeige gebracht werden. Die Betrüger behaupten in der Regel, dass der Computer des Opfers von Viren befallen sei und bieten gegen Bezahlung eine Reparatur per Fernwartung inklusive Garantie an. In Wirklichkeit wird bei dieser Gelegenheit dann eine Schad-Software auf dem Rechner installiert, mit der Daten der Opfer ausgespäht werden können. Damit können die Betrüger problemlos auf den Rechner zugreifen und Daten ausspähen. Die häufig nur englisch oder gebrochen deutsch sprechenden falschen Service-Kräfte versuchen, ihre Opfer am Telefon zu überreden, unter ihrer Anleitung bestimmte Schritte am PC auszuführen. Da die Anrufe häufig von ausländischen oder anderen nicht zurück verfolgbaren Nummern kommen, sind die Anrufer kaum zu ermitteln. Auch Microsoft selbst warnt auf seiner Homepage vor diesen und weiteren Betrugsversuchen unter Missbrauch des Firmennamens und bietet sowohl Tipps für Betroffene als auch ein Formular, um Betrugsversuche zu melden.

Wie können Sie sich schützen:


Die beste Reaktion: Beenden Sie ein solches Gespräch sofort. Wurde bereits Software auf Geheiß solcher Krimineller installiert, sollten Sie das Gerät schnellstmöglich vom Internet trennen und von einem Experten prüfen lassen. Sehr wichtig ist auch, Zugangsdaten und Passwörter, insbesondere für das Online-Banking, sofort zu ändern. Die Empfehlung der Polizei: "Jeder sollte misstrauisch werden, wenn er ohne erkennbaren Anlass von einem angeblichen Microsoft-Support-Mitarbeiter angerufen wird." Geben Sie keinesfalls sensible Daten am Telefon preis oder suchen Sie dubiose Internetseiten zur Installation unbekannter Programme auf. Generell werden Sie nicht unaufgefordert angerufen, um Ihnen etwas in Rechnung zu stellen. Leisten Sie keine derartigen Zahlungen. Geben Sie niemals an Unbekannte ihre Kreditkartennummer oder sonstige Finanzinformationen heraus. Seien Sie generell zurückhaltend mit der Angabe persönlicher Daten im Internet. Lassen Sie keinen Fremden auf ihren Computer zugreifen. In den
vorliegenden Fällen war die Kontrolle über den Rechner mittels eines Fernwartungsprogramms übernommen worden. Dies hatten die Geschädigten zuvor zugelassen. Seien Sie besonders vorsichtig, wenn Ihnen kostenpflichtige Dienste am Telefon angeboten werden. Verwenden Sie immer aktuelle Virenschutzsoftware, möglichst in Verbindung mit einer aktuellen Firewall, veranlassen Sie regelmäßig Sicherheitsupdates.

Sollten Sie den Aufforderungen doch nachgekommen sein, dann trennen Sie sofort die Internetverbindung und lassen Ihr Gerät von einem Fachmann überprüfen. Ändern Sie außerdem alle Zugangsdaten und Passwörter. Notieren Sie sich die Informationen des Anrufers und wenden Sie sich unverzüglich an ihre örtliche Polizeidienststelle.


zur Startseite