Sie sind hier: Region >

Polizei zog 110 Mal die Waffe - Nur nicht in Braunschweig



Braunschweig

Polizei zog 110 Mal die Waffe - Nur nicht in Braunschweig

von Anke Donner


110 Mal mussten die Beamten der Polizeidirektion Braunschweig zur Waffe greifen. In Braunschweig selbst wurde 2016 nicht geschossen. Symbolfoto: Anke Donner
110 Mal mussten die Beamten der Polizeidirektion Braunschweig zur Waffe greifen. In Braunschweig selbst wurde 2016 nicht geschossen. Symbolfoto: Anke Donner Foto: Anke Donner

Artikel teilen per:

Braunschweig. Im vergangenen Jahr schossen niedersächsische Polizisten lediglich fünfmal auf Menschen. Insgesamt wurden 1.766 Schüsse von Beamten abgegeben, 1.746 davon richteten sich gegen Tiere. Bei der Polizeidirektion Braunschweig waren es insgesamt 110 Schussabgaben.



Darunter waren ein Warnschuss, vier Signalschüsse und 105 Schussabgaben gegen Tiere. In der Polizeiinspektion Braunschweig wurde überhaupt nicht geschossen, beim Polizeikommissariat Wolfenbüttel 24 mal. Im ersten Halbjahr 2017 erfolgten im gesamten Zuständigkeitsbereich der Polizeidirektion Braunschweig bisher 64 Schussabgaben auf Tiere. Davon drei bei der Polizeiinspektion Braunschweig und 18 bei der Polizeiinspektion Salgitter/Peine/Wolfenbüttel.

Das Innenministerium teilte auf Nachfrage von regionalHeute.de mit, dass Polizeibeamte in Niedersachsen 1.766 Mal von der Schusswaffe Gebrauch machen mussten. In fünf Fällen musste die Waffe gegen Menschen eingesetzt werden (keiner getötet). Zwei Mal wurde ein Warnschuss abgegeben und zehn Mal handelte es sich um Signalschüsse. Den größten Teil macht jedoch der Schusswaffengebrauch gegen Tiere aus. 1.746 Mal wurde auf Tiere geschossen.


zur Startseite