whatshotTopStory

Polizeidirektion Braunschweig: Internationale Präsentation


Polizeistand Messe Frankfurt: Polizeipräsident Michael Pientka, Oliver Suckow, Dr. Kerstin Schmidt, Thorsten Graumann Foto: Polizei Braunschweig
Polizeistand Messe Frankfurt: Polizeipräsident Michael Pientka, Oliver Suckow, Dr. Kerstin Schmidt, Thorsten Graumann Foto: Polizei Braunschweig Foto: Polizei Braunschweig

Artikel teilen per:

21.02.2018

Braunschweig/Frankfurt. Auf Europas größter geschlossener Spezialmesse für die Zielgruppe Sicherheitsbehörden "GPEC General Police Equipment Exhibition & Conference" wird das Thema E-Mobilität bundesweit aufgegriffen. Hierzu präsentiert sich vom 20. bis 22. Februar in der Messehalle 11 in Frankfurt auch das Projekt "lautlos und einsatzbereit".



Das Projekt wird von der Polizei Niedersachsen betreut, aber auch die Polizeidirektion Braunschweig ist deshalb vor Ort vertreten.

Das Gemeinschaftsprojekt der Technischen Universität Braunschweig und der Polizei Niedersachsen wird von Polizeirat Oliver Suckow und Dr. Kerstin Schmidt, Projektleiterin der TU Braunschweig, an einem Messestand vorgestellt. Der Polizeipräsident der Polizeidirektion Braunschweig Michael Pientka verschaffte sich am Ausstellungsstand einen Überblick von dem in seiner Behörde geführten Projekt.

Erprobung im Einsatz


Bei dem Forschungsprojekt geht es insbesondere um die Fragestellung, ob sich Elektrofahrzeuge unter Extrembedingungen, aber auch für den generellen Einsatz bei der Polizei eignen und welche logistischen Herausforderungen eine funktionierende E-Mobil-Flotte mit sich bringt. Im Rahmen des Projektes werden 50 batterieelektrische und Plug-In-Hybrid-Fahrzeuge für die Polizei Niedersachsen beschafft und zur Erprobung in den Einsatzbereichen Streifendienst, Kriminalermittlungsdienst sowie Verwaltungsfahrten eingesetzt.

Die Anforderungen


Zudem findet durch eine Erhebung von umfangreichen Messdaten, eine wissenschaftliche Begleitforschung hinsichtlich der Mobilität und Ladebedarfe in den Fahrzeugen selbst sowie in der Ladeinfrastruktur statt. Ein wesentliches Element ist die Entwicklung eines Systems zur Flottenplanung und Flottensteuerung einschließlich eines Lademanagements für die Anforderungen von Polizeieinsätzen.

Die Ergebnisse sollen letztlich in einen Leitfaden zur Planung eines ökologischen und ökonomischen Betriebs von Fahrzeugflotten bei der Polizei sowie bei vergleichbaren Organisationen wie zum Beispiel Feuerwehr und Rettungsdiensten, einfließen.


zur Startseite